Die ukrainische Wirtschaft ist von den Ereignissen 2014 schwer beeinträchtigt worden. Innenpolitische Spannungen und der Konflikt im Osten ließen das BIP schmelzen.

Armeniens Aussichten auf ein reales Wirtschaftswachstum im Jahr 2018 von über 4% stehen gut. Zuwächse gibt es in Industrie, Handel, Dienstleistungen, IKT und beim Export.

Offenbar beeinträchtigen die US-Sanktionen, die im August 2017 durch Donald Trump erweitert wurden, das Russlandgeschäft des Software-Unternehmens Microsoft.

Gabriele Krone-Schmalz ist eine deutsche Historikerin, Journalistin und Autorin. Im Ostexperte.de-Interview spricht sie über ihr neues Buch „Eiszeit“.

Deutsche Journalisten führender Zeitungen betrachten Putin als Hauptverantwortlichen für die schlechten Beziehungen zwischen Russland und dem Westen.

In Russland hat sich die Zahl insolventer Unternehmen um 7,7 Prozent erhöht. Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Insolvenzen auf 13.577 gestiegen.

Russland und Deutschland als Teil der Europäischen Union befinden sich nach wie vor in einer krisenhaften Situation. Die beiderseitigen Sanktionen gelten weiter.

Das US-Finanzministerium muss bis 29. Januar eine offizielle Liste vorlegen, die Personen im Hinblick auf ihre Nähe zur russischen Führung und ihr Vermögen untersuchen soll.

In St. Petersburg sollen über 1.000 Verkehrskameras installiert werden. Die Investition beläuft sich auf mehr als 10 Mrd. Rubel (144 Mio. Euro).

Die Ukraine verabschiedete am Donnerstag mit deutlicher Mehrheit ein Gesetz, das ihr Verhältnis zu den Gebieten Luhansk und Donezk im Donbass neu definiert.

 

Russlandgeschäft

Wirtschaft

Politik

Gesellschaft

Eurasien

Porträt