Klaus Dormann

Klaus Dormann

war von 1980 bis 2015 Mitarbeiter der volkswirtschaftlichen Abteilung der Ruhrgas AG und der E.ON SE.

Artikel von: Klaus Dormann

Anzeige

Anfang Februar veranschlagte das russische Statistikamt Rosstat in einer ersten Schätzung das Wachstum der gesamtwirtschaftlichen Produktion im Jahr 2017 auf 1,5 Prozent.

Das russische Statistikamt Rosstat veröffentlichte Anfang Februar erste Daten für die Entwicklung der gesamtwirtschaftlichen Produktion im letzten Jahr.

Den Einsatz von Medien zur „Desinformation“ durch Russland halten viele westliche Beobachter für eines der wichtigsten Elemente des „hybriden Krieges“.

Der ehemalige FOCUS-Korrespondent aus Moskau, Boris Reitschuster, rückt den „hybriden Krieg“ Russlands gegen den Westen im Buch „Putins verdeckter Krieg“ in den Mittelpunkt.

Deutsche Journalisten führender Zeitungen betrachten Putin als Hauptverantwortlichen für die schlechten Beziehungen zwischen Russland und dem Westen.

18 Jahre nach seiner ersten Wahl zum russischen Präsidenten kandidiert Wladimir Putin erneut für dieses Amt und niemand zweifelt an seiner Wiederwahl Mitte März.

Zu den Beziehungen Russlands mit dem Westen sind kürzlich ausführliche Interviews mit zwei führenden Experten aus den USA und Deutschland erschienen.

Mit „Eiszeit“ beschreibt Krone-Schmalz das derzeitige Klima im Verhältnis Russlands zum Westen. Sie sieht die NATO und Russland in einer „Eskalationsspirale“ und analysiert, wie es dazu gekommen ist.

Katja Gloger ist eine deutsche Journalistin, Korrespondentin und Kolumnistin sowie Autorin. In unserem aktuellen Beitrag geht es über ihr Buch „Fremde Freunde“.

Ein Beitrag zu Irina Scherbakowa und ihrem neuen Buch, ihrer Arbeit für die Menschenrechtsorganisation Memorial und ihrer Meinung zu Putins Politik.

Es gibt einen neuen Think Tank. „Zentrum Liberale Moderne (LibMod)“ nannten die Gründer, die Eheleute Marieluise Beck und Ralf Fücks, ihre Denkwerkstatt.

„Nachlese“ zum Petersburger Dialog, zum Gaidar-Naumann Forum, zur Russland-Konferenz der Körber-Stiftung und zu den Gesprächen des Ostinstituts Wismar.