Ostexperte.deVon

Trump bezeichnet Deutschland als „Gefangenen“ Russlands

US-Präsident Donald Trump bezeichnete Deutschland vor dem Nato-Gipfel in Brüssel als „Gefangenen“ Russlands. Grund für die Aussage sei der Bau der Ostseepipeline Nord Stream 2, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Durch die Gasverbindung mache sich Berlin von Moskau abhängig. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Vorwurf zurückgewiesen. Die Bundesrepublik könne ihre „eigenständige Politik machen“ und „eigenständige Entscheidungen fällen“. Zuvor hatte Trump gesagt, dass Deutschland „vollkommen durch Russland kontrolliert“ werde. „Sie zahlen Milliarden Dollar an Russland und dann müssen wir sie gegen Russland verteidigen.“ Damit kritisierte der US-Präsident erneut die verhältnismäßig niedrigen Verteidigungsausgaben Deutschlands in die NATO. Merkel erklärte, dass Berlin bereit sei, die Ausgaben „in Richtung zwei Prozent“ des BIP zu bewegen. Trump trifft den russischen Präsidenten am 16. Juli in Helsinki.

Anzeige
RUSummit - Fachkonferenz zum Digital Business in Russland
Titelbild

Quelle: mark reinstein / Shutterstock.com

Tags:
Ostexperte.de
Über den Autor

ist die deutschsprachige Nachrichtenseite zur Wirtschaft in Russland.

Ostexperte.de richtet sich an alle, die sich für Russland interessieren und mehr über das Russlandgeschäft und die russische Wirtschaft erfahren wollen.

Hier können Sie Kontakt zur Ostexperte.de-Redaktion aufnehmen.