Nachrichten zur Wirtschaft in Russland

Anzeige
Rufil Russia Consulting

Suche

 

Zeige Suchergebnisse für: Nord Stream

Die Inbetriebnahme der Ostseepipeline Nord Stream 2 werde sich laut FAZ deutlich verzögern. Gründe dafür sind die ausstehende Genehmigung Dänemarks sowie mögliche US-Sanktionen.

Der staatliche ukrainische Energiekonzern Naftogaz hat bei der EU-Kommission Beschwerde gegen Nord Stream 2 eingelegt. Die Pipeline sei "wettbewerbswidrig", so die Begründung.

In einem Schreiben an EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker erwägt der CEO der Projektgesellschaft Nord Stream 2 eine Klage gegen die EU. Hintergrund ist die Anpassung der EU-Gasrichtlinie.

Die Dänische Energieagentur verlangt ein zusätzliches Umweltgutachten für eine Routenführung der Ostseepipeline Nord Stream 2 in seinen Gewässern.

Auch nach der vorläufigen Einigung zur Reform der EU-Gasrichtlinie wird die Ostseeleitung sehr kontrovers beurteilt.

Die Ostseepipeline Nord Stream 2 macht seit Jahresbeginn viele Schlagzeilen. Die  Diskussion spitzt sich zu. Wir fassen die wichtigsten Positionen zusammen.

Am 20. Februar wird die EU über eine Änderung der EU-Gasdirektive abstimmen. Künftig sollen die strengen Vorschriften für Pipelines innerhalb der EU auch für Pipelines aus Drittstaaten gelten.

In der Debatte um die geplante Ostseepipeline Nord Stream 2 einigten sich Paris und Berlin auf einen Kompromiss. Ein Scheitern des Projekts wurde vorläufig abgewendet.

Kurz vor einem wichtigen energiepolitischen Beschluss stellt sich Frankreich überraschend gegen die geplante Ostseepipeline Nord Stream 2.

Außenminister Maas und Wirtschaftsminister Altmaier nahmen in der letzten Woche erneut zu dem Projekt Stellung. Auch auf der Russland-Konferenz war Nord-Stream Thema.

Der Bau der Erdgaspipeline Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland hat längst begonnen. Der US - Botschafter, Jürgen Trittin, das Handelsblatt und „Die Welt“ kommentieren Nord Stream 2.

Juri Witrenko, Geschäftsführer des ukrainischen Energiekonzerns Naftogaz, droht mit einer 12-Milliarden-Dollar-Klage gegen Russlands Energiekonzern Gazprom.