Thorsten GutmannVon

Exklusiv-Interview mit Yandex.Money über Online-Zahlungen und E-Commerce in Russland

Ostexperte.de war zu Besuch im Moskauer Office der russischen Google-Alternative Yandex. Dort haben wir mit Anna Kuzmina, Deputy Chief Commercial Officer bei Yandex.Money, über den Online-Bezahlungsdienst des Unternehmens gesprochen. Themen waren unter anderem die Nutzung von Bargeld in Russland, der russische Markt für Online-Zahlungen und der neue Sprachassistent Alice.

Logo von Yandex.Money

Logo von Yandex.Money. Auf russisch: Яндекс.Деньги. © Pressefoto

Yandex bietet viele Dienstleistungen an. Gehört Money zu den beliebteren Services?

Ja, unsere Marke ist sehr stark. Die meisten Russen oder russischsprachige Personen in anderen Ländern kennen Yandex.Money. Alles, was von der Marke Yandex kommt, ist sehr bekannt. Neue Umfragen zeigen, dass jeder Russe mindestens einen Yandex-Service nutzt, also entweder die Suche, den Kartendienst, den Taxiservice oder eben Money. Yandex ist ein riesiges IT-Unternehmen. Es ist ein Mix von allem, was in China zum Beispiel Alibaba oder Tencent machen.

Bieten Sie Money auch für internationale Unternehmen an?

Sicherlich. Mit Yandex.Money sind wir auf zwei Geschäftsfeldern aktiv. Das E-Wallet eignet sich für die private Nutzung. Es kann nicht, anders als PayPal, für Geschäftskonten verwendet werden. Es wird benutzt, um etwas zu kaufen oder um Geld an Freunde zu überweisen. Und dann gibt es eine weitere Marke für die geschäftliche Nutzung, nämlich Yandex.Checkout. Der Service ermöglicht es, jedes Online-Geschäft, unabhängig davon, wo sich das Unternehmen befindet, durchzuführen und Geld von Russen zu empfangen. Das kann ein deutsches, britisches, amerikanisches, lateinamerikanisches oder chinesisches Unternehmen sein.

Wie diversifiziert ist der russische Markt für Online-Zahlungen?

Die Mehrheit der Menschen in Russland bezahlt online via Bankkarte, Online-Banking oder E-Wallet. Es ist ein sehr diversifiziertes Feld. Es ist viel stärker diversifizier als in Europa, obwohl es auch in Ländern wie Deutschland nicht nur PayPal gibt. In Russland haben wir eine sehr hohe E-Wallet-Nutzung. Es drei große Anbieter: Yandex.Money, QIWI und Web-Money.

Wie beliebt sind E-Wallets im Vergleich zu Bargeld?

In Russland gibt es Kreditkarten, Debitkarten, drei E-Wallets, Online-Banking und natürlich Bargeld und viele andere Methoden. Russland war schon immer bekannt als ein Land, in dem die Bargeldnutzung sehr hoch ist. Zu einem gewissen Grad ist das immer noch so. Wenn wir über den Einzelhandel sprechen, bevorzugen Leute die Bargeldzahlung, wenn sie die Option haben. Wenn Leute die Möglichkeit haben, einen Kurier mit Bargeld zu bezahlen, dann entscheiden sie sich definitiv dafür.

Warum ist Bargeld so beliebt in Russland?

In Russland waren Banken nie so stark wie in Europa. Die europäische Wirtschaft ist seit Jahrhunderten von Banken abhängig. Die Banken sind diejenigen, die das Geld halten und Finanztransaktionen ausführen. In Russland gab und gibt es natürlich auch Banken, aber wir hatten die ganze Zeit viele Krisen. Alle drei bis fünf Jahre gab es eine Krise. Die Währung fiel und Leute verloren das Vertrauen ins Geldsparen. Und das Vertrauen in Banken war auch nicht groß, weil es immer zu einem Bankcrash kommen konnte. Daher bevorzugen die Russen Bargeld. Es ist verlässlich, es ist immer da. Es ist dein Geld, du hast es. Niemand kann es dir wegnehmen.

Büro von Yandex.Money

Das Moskauer Office des Yandex-Ablegers hat einen modernen Flair und erinnert an westliche Unternehmen wie Google. © Pressefoto

Wie gut kommen die Russen mit der Online-Bezahlung zurecht?

Als das Internet aufkam und der Online-Handel startete, gab es keine Möglichkeit, Karten online zu nutzen. Leute hatten entweder gar keine Debit- oder Kreditkarte oder keine Ahnung, wie man damit bezahlen kann. Es gab keine Infrastruktur in den Geschäften, um mit Karten zu bezahlen. Und die Russen wussten erst recht nicht, wie man eine Bankkarte online nutzt. Das hat erst vor zwei Jahren aufgehört. Vorher haben die Leute ihre Bankkarte genommen, sind zu einem Geldautomaten gegangen und haben das gesamte Bargeld abgehoben. Das war jahrelang so in Russland üblich. Jeder hat also zwei oder drei Karten vom Arbeitgeber ausgestellt bekommen, aber niemand nutzte diese. Zum Glück hat sich das geändert. Und jetzt ist die Höhe an Bargeld, die abgehoben wird, und die auf Karten eingezahlt wird, ungefähr gleich. Die Menschen verstehen, wie man im Internet bezahlt und zahlen verstärkt online und nicht nur mit Bargeld.

Wie unterscheidet sich Yandex Money von Diensten wie QIWI?

Wir sind alle verschieden. Wir haben alle ein anderes Publikum. QIWI hat als Betreiber von Kiosk-Software begonnen. Alle Automaten, die Bargeld annehmen, sind von QIWI. Die QIWI-Wallet wurde später als eine technische Wallet entwickelt, um Transaktionen, die mit Bargeld gemacht wurden, auszuführen. Yandex.Money bietet Nutzern einfache, sichere und zuverlässige Methoden, um online auf der eigenen Seite oder per Smartphone-App zu bezahlen. Aber wir bieten auch Dienstleistungen für Unternehmen. Yandex.Checkout ermöglicht es Händlern, alle Online-Bezahlungsmethoden zu akzeptieren, die besonders bei Russen beliebt sind: Kreditkarten, E-Wallets, Telefonrechnung sowie Barzahlung mit mehr als 250.000 Geldautomaten landesweit und in der GUS.

Wieso hat sich die Sberbank 2013 dazu entschieden, 75 Prozent an Yandex.Money zu erwerben?

Sberbank hat einen Anteil an Yandex.Money erworben, weil es eine starke Marke ist. Wir haben eine hohe Nutzerzahl. Derzeit gibt es 34 Millionen E-Wallet-Nutzer. Und das ist auch für Sberbank eine bedeutende Größe. Sberbank ist als Bank auf das Banking, Bankkonten, Kreditvergabe und so weiter fokussiert. Sie wollten einen einfachen Zugang zum Online-Handel haben.

Künstliche Intelligenz

Die Sberbank ist die größte Bank in Russland. Yandex.Money ist ein Joint-Venture aus Sberbank und Yandex. Foto: Simon Schütt

Inwiefern ziehen Sie einen Vorteil aus der Sberbank-Infrastruktur?

Natürlich hilft es sehr, solch einen Anteilseigner zu haben. Wir haben Zugang zu Sberbank-Geldautomaten, wo man E-Wallets aufladen kann. Wir haben zahlreiche Partnerschaften mit Sberbank-Online, wo wir unsere Partnerprodukte vertreiben. Zum Beispiel iTunes: Man kann PIN-Codes bei Sberbank kaufen, die eigentlich von uns verteilt werden. Wir helfen einander beim Wachstum. Für Sberbank ist es sehr wichtig, Türen zum Online-Handel zu öffnen. Und Sberbank ist für uns ein verlässlicher Partner. Die Leute schauen eher zu uns, weil wir eine angesehene und stabile Firma sind. Wir sind rechtlich anerkannt. Das ist eine Sache, die Leute schätzen.

Mit welchen Unternehmen kooperieren Sie bei Yandex.Checkout?

Wir arbeiten mit Apple, Google, Blizzard, Nintendo, Sony, BlaBlaCar, Skype, Yves Rocher und vielen weiteren. Wir helfen all diesen Unternehmen, Geld aus Russland zu erhalten. Sie verkaufen ihre Produkte oder Dienstleistungen an russische Kunden. Wir helfen ihnen, ihre Zahlungen in Russland zu verarbeiten. Wenn die Unternehmen PIN-Codes oder Geschenkkarten haben, helfen wir sogar dabei, die Produkte zu vertreiben.

Wie wichtig ist Yandex.Checkout auf dem russischen Markt?

Yandex.Checkout ist Russlands größter Bezahlungsanbieter. Unser Service wird von 76.000 Händlern genutzt. Wir sind nicht nur lokal, sondern generell der größte Partner für internationale Unternehmen in Russland. Vor kurzem haben wir „Tesla Free“ in Betrieb genommen. Es ist jetzt möglich, ein Tesla-Modell online vorzubestellen und zu bezahlen.

Wie beliebt ist Yandex.Money in Deutschland?

Wir sehen eine große Anzahl an Zahlungen aus Deutschland. Wir wissen, dass das alles Russen sind. Deutschland ist eines der Länder, in denen es eine starke russische Gemeinschaft gibt. Und ich denke auch an die Beziehungen zwischen den Ländern. Deutschland ist ein wichtiger Handelspartner für Russland. Auch der E-Commerce ist im Aufstieg. Wir befinden uns momentan in einer Situation, in der sowohl der deutsche als auch der russische Online-Handel blüht.

Büro von Yandex.Money

Das Büro von Yandex.Money wirkt hell und freundlich. © Pressefoto

Inwiefern ist das Thema Kryptowährungen interessant für Sie?

Wir werden damit arbeiten. Wir sind natürlich sehr an der Blockchain-Technologie interessiert. Wie viele andere Unternehmen auch, überlegen wir, diese Technologie bei uns einzubinden. Es wäre sehr hilfreich für einige unserer Prozesse. Daher probieren wir es gerade aus. Aber in Bezug auf Kryptowährungen sind wir als russisches Unternehmen an die Zentralbank gebunden. Wenn die Zentralbank Kryptowährungen freigibt, dann werden wir definitiv damit beginnen, mit ihnen zu handeln.

Noch eine Frage zum neuen Yandex-Sprachassistenten Alice. Wie unterscheidet sich das Programm von Alexa und Siri?

Alice ist der beste russische Sprachassistent. Im Gegensatz zu Alexa und Siri hat Alice reale Szenarien einprogrammiert. Demnach kann man tatsächlich ein Gespräch mit Alice führen. Eine Unterhaltung, die sich wie eine normale Unterhaltung anfühlt. Wenn man anfängt, über seine eigene Gefühlslage zu sprechen, dann merkt man, dass auch Alice eine eigene Stimmung hat, die sich ändern kann. Siri und Alice können beide helfen, Probleme zu lösen, aber Alice ist eher wie eine Person mit eigenem Charakter. Sie entscheidet selbst, wie sie mit einem redet. Wenn du ihr gegenüber unfreundlich bist, dann wird sie auch unfreundlich antworten. Wenn Personen nett zu ihr sind, dann ist auch sie nett.

Vielen Dank für das Gespräch, Anna.

Dieses Interview führte Ostexperte.de-Chefredakteur Thorsten Gutmann. Aus dem Englischen übersetzt von Johanna Jaschik und Eva Lennartz.

Fotoquelle

Titelbild: © Pressefoto

Thorsten Gutmann
Über den Autor

ist Chefredakteur von Ostexperte.de.

Zuvor war er Autor der Moskauer Deutschen Zeitung und Online-Redakteur der Berliner Zeitung und des Berliner Kuriers.

Hinterlasse einen Kommentar!

avatar
Sortiert nach:   neueste | älteste | beste Bewertung
Klaus
Klaus
Ich -als Deutscher- habe bisher ebenfalls nur positive Erfahrungen mit Yandex.Money gemacht: Zuerst hatte ich nur den Online-Akkount, dann habe ich mir irgendwann die Kreditkarte (MasterCard) nach Deutschland schicken lassen, und schlußendlich habe ich diese bei meinem letzten Besuch in Russland “verifiziert”, d.h. ich kann diese Karte weltweit einsetzen. Ich habe auf der Karte etwas Reservegeld für Notfälle (40.000 Rubel), bei aktiver Nutzung (z.B. Aufenthalt in Russland) schiebe ich da natürlich mehr drauf. Aufladung geht auch von Deutschland aus, per normaler, westlicher Kreditkarte, ist aber ein eher ungünstiger Wechselkurs. Fun-Fakt: Ich als Deutscher habe am Flughafen LosAngeles mit meiner russischen… Mehr »
Uwe
Uwe

Leider kann man den Online-Account (Wallet) nicht mit einer deutschen Kreditkarte aufladen. Und ohne das Wallet aufzuladen, kann man keine Kreditkarte bestellen. Die Zahlung der Gebühr für die Kreditkarte, kann nämlich nur über eine russische Kreditkarte oder das Wallet erfolgen. Da beißt sich die Katze in den Schwanz.

wpDiscuz