Nachrichten zur Wirtschaft in Russland

Anzeige
Rufil Russia Consulting

Ostexperte.deVon

Import von weißrussischen Äpfeln nach Russland überschreitet offizielle Ernte um das Fünffache

Es gibt eine große Diskrepanz zwischen nach Russland eingeführten Agrarerzeugnissen und der eigentlichen Produktionsmenge im Ursprungsland.

Die russischen Behörden haben festgestellt, dass die Anzahl der importierten Produkte die tatsächliche Ernte um ein Vielfaches überschreitet. Der Stellvertreter des Geralstaatsanwalts Wladimir Malinowskij erklärte laut RIA Novosti, dass Lieferanten häufig gefälschte Dokumente verwenden würden.

Gefälschte Dokumente

„Unter einem Einfuhrverbot stehende Produkte werden häufig mit gefälschten Warenbegleitscheinen und phytosanitarischen Scheinen unter dem Deckmantel von weißrussischen Waren ins Land geliefert. 2015 wurden 573.000 Tonnen Äpfel und Pilze aus Weißrussland importiert, was die Menge der weißrussischen Ernte um das Fünffache überschreitet“, sagte Malinowskij.

In der vergangenen Woche verkündete der weißrussische Ausschuss für staatliche Kontrolle, dass eine kriminelle Vereinigung festgenommen wurde. Die Bande exportierte im großen Stil vermeintlich weißrussische Agrarprodukte mit gefälschten Dokumenten nach Russland.

Sanktionen und Gegensanktionen

2014 verkündete Russland ein Einfuhrverbot für zahlreiche Produkte aus Ländern, die sich den Sanktionen gegen Russland als Reaktion auf die Ukraine-Krise angeschlossen haben. Das Embargo betrifft unter anderem Fleisch, Wurst, Fisch, Meeresfrüchte, Milcherzeugnisse, Gemüse und Obst. Inzwischen wurden die russischen Gegensanktionen bis zum 31. Dezember 2017 verlängert.

Übrigens: Lesen Sie hier, wie Sie das Lebensmittel-Embargo auf legale Weise umgehen.

Ostexperte.de
Über den Autor

ist die deutschsprachige Nachrichtenseite zur Wirtschaft in Russland.

Ostexperte.de richtet sich an alle, die sich für Russland interessieren und mehr über das Russlandgeschäft und die russische Wirtschaft erfahren wollen.

Hier können Sie Kontakt zur Ostexperte.de-Redaktion aufnehmen.