So finden Sie eine Mietwohnung in Moskau

Wie finde ich in Moskau eine Wohnung zur Miete?

Und eine bezahlbare noch dazu. Diese Frage schoss mir als erstes durch den Kopf, als ich die Zusage erhalten habe, für ein paar Monate beruflich nach Moskau zu gehen.

Inhaltsverzeichnis:

Hier ein paar Tipps:

  1. Recherche, Recherche und nochmal Recherche. Die Wohnungssuche in Moskau ist ermüdend, aber nur wer sich ausreichend informiert und Preise vergleicht, gelangt zu seiner Traumwohnung. Wo man recherchieren kann – dazu später mehr.
  1. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Ausländer sind leichte Beute für unseriöse Makler und Agenturen. Sie locken mit angeblichen Schnäppchen. Diese gibt es dann aber nicht, wie sich im Nachhinein oft herausstellt. Sie bieten dem Interessenten plötzlich eine andere Mietwohnung an, die aber nur gegen Geld besichtigt werden kann. Bei Agenturen gilt: Lassen Sie alle Details vertraglich festhalten und gegebenenfalls von einem russischen Bekannten gegenlesen.
  1. Russischsprachige Websites bieten eine größere Auswahl und niedrigere Preise als englische Websites. An dieser Stelle lohnt sich eine russischsprachige Hilfe, die Kontakt mit dem Vermieter aufnimmt und zur Wohnungsbesichtigung mitkommt. Oft lässt sich der angebotene Preis sogar etwas runterhandeln. Setzen Sie keine Fremdsprachenkenntnisse seitens des Vermieters voraus.

Diese Portale sind für Ihre Wohnungssuche in Moskau zu empfehlen

Ostexperte.de hat für Sie eine Top 4 der wichtigsten Portale zur Wohnungssuche in Moskau, Sankt Petersburg und anderen Städten Russlands zusammengestellt.

1. The Locals.ru

Die Seite TheLocals.ru überzeugt mit einem einfachen Design und einer leichten Bedienbarkeit. In der Suchleiste lässt sich nach Zimmergröße und Metrostation filtern. Dazu besteht die Möglichkeit, die potenzielle Traumwohnung auf einer interaktiven Karte zu suchen.

Mithilfe der Karte können Mietpreise in den unterschiedlichen Bezirken miteinander verglichen werden. Ein weiterer Pluspunkt dieser Seite ist die personalisierte Newsletter-Funktion. Somit verpasst man keine Angebote mehr. Alle Angebote sind gebührenfrei und stammen direkt vom Vermieter. Dadurch fallen keine versteckten Kosten an.

2. Avito.ru

Avito.ru

Diese Website ist das russische Pendant zu eBay Kleinanzeigen in Deutschland. Hier wird vom Auto über Arbeit bis zur Wohnung alles angeboten. Ebenso bietet Avito.ru eine Recherche-Funktion anhand der Metro-Karte in Moskau, aber auch von anderen Städten Russlands.

Die Angebote lassen sich nach Agentur oder Privatperson filtern. Per Klick erscheinen weitere Filterfunktionen wie Zeitraum, Zimmeranzahl, Wohnfläche, Stockwerk und Preis. Die Seite wirkt anfangs etwas unübersichtlich, aber sobald man sich etwas eingelesen hat, lassen sich hier gute Angebote finden. Avito.ru gibt es auch als App. Ein weiterer Pluspunkt für dieses Portal.

3. Cian.ru

Cian.ru

Dieses Portal ähnelt vom Aufbau und Design TheLocals.ru. Die Angebote auf der Seite stammen von Agenturen sowie von Privatpersonen. Dementsprechend werden sowohl kommissionspflichtige, als auch kommissionsfreie Wohnungen angeboten. Auch hier besteht die Möglichkeit, mithilfe einer interaktiven Karte nach der Traumwohnung zu suchen.

Cian.ru bietet zudem viele Filtermöglichkeiten. So lässt sich z. B. direkt auswählen, ob eine Küche oder ein Internetanschluss in der Wohnung vorhanden sein soll. Auch die Smartphone-App ist intuitiv. Per Klick auf ein Herz landen interessante Wohnungen in einer Liste mit allen persönlichen Favoriten.

4. Zhivem.ru

Zhivem.ru

Diese Website spezialisiert sich auf das Mieten und Vermieten von WG-Zimmern. Es gibt ungefähr doppelt soviel Zimmerangebote wie Wohnungsangebote. So kann man auf der Startseite direkt auswählen, ob man auf der Suche nach einem Zimmer oder nach einer Wohnung ist.

Bei der Filterfunktion lässt sich das Geschlecht der Zimmernachbarn auswählen. Neben den Angeboten finden sich auf Zhivem.ru viele Gesuche mit einem kurzen persönlichen Profil sowie einem Foto. Die Seite wirkt etwas altbacken und unübersichtlich, aber es lassen sich gute und günstige Zimmerangebote finden.


Wo die Mieten in Moskau am teuersten sind

Der Datenkünstler Konstantin Varik  hat die Karte der Moskauer Metro um die durchschnittlichen Mietpreise an der jeweiligen Station ergänzt. Erwartungsgemäß sind die Mieten im Zentrum teurer als weiter außerhalb. Am teuersten ist die Metro-Station „Kropotkinskaja“ mit einer durchschnittlichen Miete von 115.600 Rubel.

Wesentlich günstiger ist es jeweils an den Rändern der Metro-Karte. Dort kosten die Mieten ungefähr 30.000 Rubel für eine Ein-Zimmer-Wohnung. Bitte klicken Sie auf die Karte, um sie in einer größeren Auflösung zu sehen. Falls Sie die russischen Bezeichnungen nur mit Mühe entziffern können, finden Sie hier die Metro-Karte auf Englisch.

Metro-Karte Moskaus mit durchschnittlichen Mietpreisen.
Karte der Moskauer Metro mit eingezeichneten Durchschnittspreisen für eine 1-Zimmer-Wohnung mit 40qm in Rubel.

Erfahrungen von deutschen Expats bei der Wohnungssuche in Moskau

„Ich habe meine Wohnung über einen Kollegen gefunden. Die Vermieterin der Wohnung war eine alte misstrauische Russin, die unbedingt deutsche Mieter haben wollte und sich den Pass hat zeigen lassen. Sie war am Anfang bei Reparaturen schon mal den ganzen Tag alleine in der Wohnung, hat fern gesehen und die Möbel umgestellt. Den Boden der Wohnung durften wir nicht nass wischen. Sie kam einmal im Monat vorbei, um die Miete abzuholen und nach dem Rechten zu sehen. Mit der Zeit hatte sie dann Vertrauen gefasst.“

Anonym (25), Public Relations

„Meine erste Zeit in Moskau habe ich bei einer alten Dame im 16. Stockwerk eines Plattenbaus aus den 1980er-Jahren verbracht. Sie besaß eine Waschmaschine der Marke Wjatka, die aus derselben Zeit stammte. Aus den Lautsprechern eines alten Röhrenbildschirms in der Küche tönte Tag und Nacht der staatliche Sender Rossija 1. Zudem war die Wohnung übersät mit Ikonen, Kirchenkalendern und Gebeten aus zerfledderten Kirchenmagazinen. Zu meiner Freude überraschte mich die Gastgeberin ab und zu mit Frühstück, Kompott, Pfannkuchen oder Gemüse.“

Thorsten Gutmann, Chefredakteur Ostexperte.de 

Vorsicht: Ausländer sind leichte Beute für unseriöse Makler und Agenturen

Wo sind die Stolperfallen? Was muss man beachten, wenn man eine Agentur beauftragt? Wo wird man abgezockt? Hier ein paar Erfahrungen dazu:

„Ich habe circa drei Monate mit der Suche über Yandex und Cian verbracht. Immer, wenn mir eine Wohnung vom Preis-Leistungsverhältnis gefallen hat, habe ich angerufen. Mir wurde immer gesagt, dass diese Wohnung bereits vergeben sei, aber sie mir eine andere anbieten können.

Das ist eine verbreitete Masche, um Kunden zu ködern. Naja, auf jeden Fall hat es im Endeffekt auch etwas gebracht, denn die letzte Maklerin hat dann tatsächlich etwas Gutes gefunden, das ich alleine nicht gefunden hätte. Die Wohnungen, die angeblich schon weg waren, sind immer noch online. Zum Ködern, teilweise auch unter verschiedenen Adressen.

Das einzige, was stört ist die hohe Maklergebühr, aber okay, so scheint das zu laufen.“

Anonym (31), Baubranche

„Das ist wirklich Horror. Ich hatte, als ich meine Wohnung gesucht habe, sicherlich zwei, drei Wochen gesucht. Wenn du auf Avito.ru nach einer Wohnung suchst, gibst du eine Metrostation ein, die in der Nähe ist z. B. Arbatskaja. Dann kriegst du auch ein Angebot für Arbatskaja. Wenn du dann schaust, wie weit das entfernt ist, steht da 30 Kilometer. Das ist nicht mal mehr Moskau. Damit beginnt es schon. Dann gehst du auf das Angebot und siehst eine Super-Wohnung zu einem niedrigen Preis, dann rufst du dort an und dann heißt es natürlich immer: Ja, die Wohnung ist gerade vergeben, aber kommen Sie vorbei. Dann gibt es Angebote mit Fotos, die in verschiedenen Wohnungen aufgenommen wurden. Wo man sich denkt – das kann doch gar nicht sein. Die Lichtverhältnisse und auch die Wände passten nicht zueinander.

Dann gibt es noch sogenannte Lockangebote. Die locken dich mit tollen Angeboten, damit du in die Agentur gehst. Dann gehst du dorthin, und sie zeigen dir, was für eine tolle Datenbasis sie haben. Du musst zuerst zahlen, und dann zeigen sie dir erst die Wohnung. Für mich war die Sache dann erledigt, weil ich gesagt habe, ich zahle dann die Kommission, wenn ich die Wohnung habe und nicht davor. Ich habe auch von Einheimischen gehört, wie das dann läuft. Die zocken dich einfach ab. Wenn du die Wohnung mietest, gibt es ein Deposit. Ich dachte, es funktioniert ähnlich wie in der Schweiz, dass ich das Geld dann wiederkriege.

Ich habe ein Zimmer in einer Kommunalka gemietet, das Deposit habe ich nie zurückbekommen. Es werden immer irgendwelche Gründe gesucht, warum sie es dir nicht zurückgeben. Zum Beispiel, weil du den Vertrag gebrochen hast. Manchmal wird ein Deposit von drei Monatsmieten verlangt. Da sagen auch die Einheimischen, lieber Finger weg davon. Das Geld verschwindet irgendwo.

Marco K. (28), Consulting-Branche


Worauf Sie bei Privatvermietungen in Russland achten sollten

Wir haben für Sie drei Tücken aufgelistet, die Sie in dieser Form nicht aus Deutschland kennen.

  • Kein Mietvertrag: Für Deutsche eigentlich unvorstellbar – doch auf dem russischen Mietmarkt sind mündliche Verträge gang und gäbe. Häufig kommt der Vermieter am Monatsanfang vorbei, um das Geld in bar abzuholen. Auf diese Weise werden Steuerabgaben umgangen. Wird überhaupt kein Mietvertrag abgeschlossen, kann der Mieter der Wohnung keine gesetzlichen oder vertraglichen Ansprüche geltend machen und steht somit schutzlos dar.
  • Kein Mietspiegel: Das deutsche BGB kennt einen verbindlichen örtlichen Mietspiegel, welcher der Begründung eines Erhöhungsverlangens zur Anpassung an die ortsübliche Vergleichsmiete und der Überprüfung der Angemessenheit gezahlter Mieten dient. Einen solchen verbindlichen Mietspiegel gibt es in Russland nicht, erklärte uns Dr. Tatiana Vukolova, Associate Partner, Rödl & Partner Moskau.
  • Registrierung des Aufenthaltsortes: Die Registrierung des Aufenthaltsortes hat zunächst nichts mit dem Mietrecht zu tun. Dennoch darf dieser Punkt von Expats nicht außer Acht gelassen werden. In Russland lebende Ausländer müssen den Föderalen Migrationsdienst der Russischen Föderation (FMS) über ihren Aufenthaltsort informieren.

Welche Erfahrungen haben Sie bei der Wohnungssuche in Moskau gemacht? Wir freuen uns auf Ihre Geschichte! Schreiben Sie uns gerne einen Kommentar oder eine E-Mail.

Titelbild
Moskau bei Nacht.  Quelle: Andrey Belenko, Moscow at Evening, Size changed to 1040x585px., CC BY 2.0 [/su_spoiler]