Leo Ensel

Leo Ensel

Dr. Leo Ensel („Look at the other side!“) ist Konfliktforscher und interkultureller Trainer mit Schwerpunkt „Postsowjetischer Raum und Mittel-/Ost-Europa“. Veröffentlichungen zu den Themen „Angst und atomare Aufrüstung“, zur Sozialpsychologie der Wiedervereinigung sowie Studien über die wechselseitige Wahrnehmung von Russen und Deutschen. Im Neuen Ost-West-Konflikt gilt sein Hauptanliegen der Überwindung falscher Narrative, der Deeskalation und der Rekonstruktion des Vertrauens.

Artikel von: Leo Ensel

Die Atombombeneinsätze des Zweiten Weltkriegs führten zum Neuen Denken: wie verhindern, dass die Menschheit vernichtet wird?

Die "Weltuntergangsuhr" tickt und sagt: es ist 100 Sekunden vor zwölf. Warum das (fast) keinen interessiert und wie ein Wiener Kabarettist dabei hilft.

Jeder weiß: Sex sells. Aber in deutschen Medien gilt häufig: Putin sells! Über den prominenten russischen Präsidenten und wofür sein Name steht.

Der Präsidentenwechsel in den USA bietet viele Wege für eine neue Entspannungspolitik – doch das allein reicht nicht aus. Über unverzichtbare Chancen.

Endlich war es soweit: Europa, die Sowjetunion und USA samt Kanada beschlossen "Ein neues Zeitalter des Friedens". Was ist seitdem passiert?

Über: die Rolle der Türkei im Karabachkrieg, falsche Feunde und eine fragwürdige deutsche Berichterstattung.

Viel diskutiert: die Kontakte Russlands zu rechten Parteien in Europa und ihre mögliche Zusammenarbeit. Über ein unzerstörbares Narrativ.

Früher ging es um "Freiheit versus Sozialismus", heute werden Geschlechteridentitäten zum ideologischen Schlachtfeld. Wie viel Einmischung ist dabei nötig?

Nationale Egoismen bestimmen die Bewertung der kommunistischen Herrschaft. Dabei vergessen viele Staaten ihren eigenen Anteil.

Parität in der Rüstung anzustreben klingt gut. Jedenfalls zunächst. In Wirklichkeit erwies sich das Streben nach Gleichgewicht allzu oft als Motor einer wechselseitigen Aufrüstungsspirale.

Beim Versuch, neutral zu berichten, haben viele Medien unbewusst das aserbaidschanische Narrativ übernommen. Die Fakten sind aber deutlich komplizierter.

„Ich bin zwar Milliardär – aber ein Ordinary Guy wie ihr!“ Warum wird Trump auch von Menschen gewählt, die ihn aufgrund ihrer „Klassenlage“ gar nicht wählen dürften?