Leo Ensel

Leo Ensel

Dr. Leo Ensel („Look at the other side!“) ist Konfliktforscher und interkultureller Trainer mit Schwerpunkt „Postsowjetischer Raum und Mittel-/Ost-Europa“. Veröffentlichungen zu den Themen „Angst und atomare Aufrüstung“, zur Sozialpsychologie der Wiedervereinigung sowie Studien über die wechselseitige Wahrnehmung von Russen und Deutschen. Im Neuen Ost-West-Konflikt gilt sein Hauptanliegen der Überwindung falscher Narrative, der Deeskalation und der Rekonstruktion des Vertrauens.

Artikel von: Leo Ensel

Die Deutsche Kommission „Justitia et Pax“ hat – vom Mainstream völlig ignoriert – ein Dossier herausgebracht, das es in sich hat.

Der bedeutendste Abrüstungsvertrag der Weltgeschichte ist seit einem Jahr Geschichte. Unter anderem deswegen, weil 99 Prozent der Bürger es widerstandslos hingenommen haben.

Die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen sind wieder so angespannt wie zuletzt im Kalten Krieg. Blockdenken und eine hysterische Debattenkultur machen dabei alles nur noch schlimmer. Ein Weckruf.

Die Narrative über die Ostukraine stehen sich unversöhnlich gegenüber. Wie lauten sie? Ein nur scheinbar abwegig wirkender Vergleich macht die komplizierte Situation verständlicher.

Unser Autor erinnert sich an seinen Besuch in der Donbass-Region – wo einst sein Großvater als Arzt der Wehrmacht ein Lazarett leitete.

Der Großvater unseres Autors war im Zweiten Weltkrieg als Arzt auf den Ost-Feldzügen – und dadurch fürs Leben verstört worden. Was hat er gesehen? Eine Rekonstruktion.

Trumps angekündigter Truppenabzug hat einen angenehmen Nebeneffekt: Nun berichten auch die Leitmedien über die wirklichen Gründe der amerikanischen Militärpräsenz in Deutschland. Trotzdem ist ein Abzug nur bedingt...

Individualisierung, Familie, Ordnung und Anarchie: Was Russen, Kasachen und Ukrainer über Deutsche denken – und über sich selbst.

Wissenschaft und scharfsinniges Denken verlieren weltweit an Ansehen. Stattdessen ist eine ‚Logik à la Pippi Langstrumpf‘ auf dem Vormarsch.

Mit dem Open-Skies-Vertrag sind die USA aus einem weiteren wichtigen Abrüstungsabkommen ausgestiegen. Anders als beim INF-Treaty könnte das Vertragswerk auch ohne die Vereinigten Staaten gerettet werden.

Bei den jüngsten „Potsdamer Begegnungen“trafen sich die jeweils 15 deutschen und russischen Konferenzteilnehmer nur virtuell. Der vertrauensvollen Atmosphäre tat dies jedoch keinen Abbruch.

Annegret Kramp-Karrenbauer strebt angeblich Kooperation mit Russland an und Jens Stoltenberg eine atomwaffenfreie Welt. Zuvor zementieren sie aber erst einmal die „nukleare Teilhabe“ Deutschlands.