Eva LennartzVon

Wie problemlos erhalten Russen ein Visum für Deutschland?

Seit Anfang 2017 ist Deutschland wieder ein beliebtes Reiseziel bei russischen Touristen. Doch um Berlin, München oder Hamburg zu besuchen, brauchen russische Staatsbürger ein Schengen-Visum. Wir haben uns deshalb die Frage gestellt: Wie einfach erhalten Russen ein Visum bei einer der deutschen Auslandsvertretungen in Russland?

Ira, eine junge Russin aus Moskau, und ihr Freund planen einen Urlaub in Deutschland. Über ein langes Wochenende wollen sie sich Nürnberg und die Rennstrecke „Norisring“ ansehen, denn Iras Freund ist Motorsport-Fan.

Für ihre Reise beantragen Ira und ihr Freund im deutschen Konsulat in Moskau ein Visum. Sie erhalten daraufhin ein Schreiben, dass der Visumantrag ihres Freundes abgelehnt wurde, da seine Rückkehrwilligkeit nicht ausreichend belegt sei: „Ihre Absicht, vor Ablauf des Visums aus dem Hoheitsgebiet der Mitgliedsstaaten auszureisen, konnte nicht festgestellt werden.“

Iras Freund hat eine Wohnung in Moskau und kann Vermögen auf seinem Konto nachweisen. Außerdem besitzt er ein gutes Auto und ein Motorrad. Für drei Wochen ist ihr Freund nicht angestellt. Er kann aber belegen, dass er danach wieder in einem Arbeitsverhältnis steht.

Die beiden sind frustriert und verunsichert, was zu tun ist. Flug und Hotel sind bereits gebucht und können nicht storniert werden. Ira hatte noch nie Probleme bei der Visumbeantragung und ist vom negativen Bescheid überrascht. Sie meint, die Deutsche Botschaft gelte als eine der strengsten im Schengenraum, um ein Visum zu erhalten – zumindest für Russen. Es sei einfacher, ein Visum für Griechenland zu beantragen: Seit 2016 bietet Griechenland Russen Langzeitvisa für den Schengenraum an.

Laut des Schreibens vom Konsulat kann Iras Freund den abgelehnten Visumantrag innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe von der Auslandsvertretung in Moskau prüfen lassen. Unabhängig von einer sogenannten Remonstration kann er Klage beim Berliner Verwaltungsgericht einlegen.

Ira und ihr Freund reichen den Antrag erneut ein und stellen noch einmal klar, dass ihr Freund bald wieder berufstätig sein wird. Dem Antrag wird daraufhin stattgegeben, sodass sie nach Nürnberg fliegen können.

Visum Deutschland

So sieht ein Schengen-Visum für Deutschland aus. Dieses wurde ausgestellt von der deutschen Auslandsbehörde in Minsk.

Was sagt die Statistik?

Sind die deutschen Auslandsvertretungen in Russland wirklich so streng? Auf Nachfrage stellt das Auswärtige Amt eine Statistik zu den Visumanträgen bereit.

Visaanträge Russland

Anzahl der bearbeiteten und genehmigten Schengen-Visa durch die deutschen Auslandsbehörden in der Russischen Föderation. Quelle: Auswärtiges Amt
Konsulat2013201420152016
St. Petersburg31.79631.48832.27731.94623.26323.12317.99417.883
bearb.erteiltbearb.erteiltbearb.erteiltbearb.erteilt
Jekaterinburg46.77444.86835.00834.20025.31324.81426.25825.687
Kaliningrad34.80634.31043.23942.77028.95428.20025.48725.045
Moskau300.559290.506268.754261.179188.855182.367167.341162.626
Nowosibirsk54.58452.72848.61046.31433.07332.12527.24226.628

Anzahl der bearbeiteten Visumanträge

Laut des Auswärtigen Amts wurden 2016 durch die Auslandsvertretungen Deutschlands in der Russischen Föderation etwa 278.000 Visumanträge (für Schengen-Visa und nationale Visa) bearbeitet, davon rund 175.000 durch die Botschaft Moskau. 95% der bearbeiteten Anträge betrafen Schengen-Visa, die maximal für Aufenthalte bis zu drei Monaten pro Sechs-Monats-Zeitraum gelten. Nationale Visa sind erforderlich für Einreisen nach Deutschland für Aufenthalte über drei Monate, zum Beispiel zum Familiennachzug, zur Erwerbstätigkeit oder zum Studium.

2016 wurden in Moskau 167.341 Schengen-Visa geprüft, von denen 162.626 genehmigt wurden. Aus der Statistik des Auswärtigen Amts ist ein deutlicher Einbruch bei den Anträgen für Schengen-Visa zu verzeichnen. Während 2014 in Moskau 268.754 Schengen-Visa beantragt wurden, lag die Zahl 2015 bei nur noch 188.855 und 2016 bei 167.341 bearbeiteten Anträgen.

Gefälschte Unterlagen sind häufigster Ablehnungsgrund

Die Bearbeitungsdauer bei den Visumanträgen ist kurz: Dem Auswärtigen Amt zufolge hängt die Bearbeitung von den Umständen des Einzelfalls ab. Über Anträge auf Schengen-Visa wird bei der Botschaft Moskau aber in der Regel in weniger als zehn Kalendertagen entschieden.

Ein fehlender Beleg der Rückkehrwilligkeit scheint nicht der Hauptgrund für die Ablehnung eines Visums zu sein: Häufigster Ablehnungsgrund sind gefälschte Unterlagen. Die Ablehnungsquote bei Anträgen auf Schengen-Visa liegt bei den deutschen Auslandsvertretungen in der Russischen Föderation bei maximal rund 2%. Im Falle einer Ablehnung des Visums kann der Antragsteller entweder eine Remonstration einreichen, Klage beim Berliner Verwaltungsgericht erheben oder einen neuen Antrag vorlegen.

Der Erfolg einer Remonstration hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Alle nachvollziehbaren Gesichtspunkte werden eingehend geprüft. Dies kann aber unter Umständen sehr lange dauern. Eine Klage beim Berliner Verwaltungsgericht ist nicht sehr aussichtsreich. Im Falle der Botschaft Moskau werden jährlich bis zu 15 neue Klagen beim Verwaltungsgericht Berlin erhoben. Nur einer geringen Anzahl wird von den Gerichten stattgegeben.

Aus der Statistik des Auswärtigen Amts ist also nicht ersichtlich, dass Visumanträge übermäßig abgelehnt werden. Auch die Bearbeitung scheint schnell und gründlich zu erfolgen. Allerdings findet sich in der Statistik keine Anmerkung dazu, ob die erteilten Visa direkt oder erst nach einer Remonstration genehmigt wurden.

Auslagerung an den Dienstleister „VFS Global“

Nach Angaben des Auswärtigen Amts wird die Mehrzahl der Anträge für Schengen-Visa durch den externen Dienstleister VFS Global in 19 Visaannahmezentren in der Russischen Föderation angenommen.

Die Botschaft Moskau hat allein die Annahme der Schengen-Visumanträge – jedoch nicht die Entscheidung über diese – an den Dienstleister ausgelagert. Für die Annahme eines Visumantrags erhebt VFS Global neben den regulären Visagebühren ein Entgelt von 18,85 Euro bzw. 20,35 Euro mit Fingerabdrücken.

Das deutsche Antragsannahmezentrum in Moskau bietet den Kunden seit Mai 2014 zudem eine VIP-Premium-Lounge für „ein komfortables und privilegiertes Servicerlebnis bei der Einreichung des Visumantrags“. Dieser zusätzliche Service kostet 70 Euro.

Das Dienstleistungsunternehmen gibt auf seiner Website an, dass es im Falle einer Ablehnung eines Schengenvisums jederzeit möglich sei, bei einem seiner Visumantragsannahmezentren einen neuen Visumantrag mit vollständigen und aussagekräftigen Unterlagen zu stellen.

VFS Global ist in Dubai ansässig und eine hundertprozentige Tochtergesellschaft des Schweizer Reisekonzerns Kuoni mit Firmensitz in Zürich. Aus dem Geschäftsbericht 2016 des Konzerns geht hervor, dass der Bruttogewinn von VFS Global 2016 255 Millionen Franken betrug. Die Sparte sei innerhalb des Konzerns die „wachstumsstärkste, innovativste und profitabelste“.

Zubin Karkaria

Zubin Karkaria ist CEO der Kuoni-Gruppe und von VFS Global. Quelle: World Travel & Tourism Council, Zubin Karkaria, CEO KUONI Group & CEO VFS Global, KUONI Group (34295051335), Size changed to 1040x585px., CC BY 2.0.

Einem Bericht der TAZ zufolge ist VFS Global nicht ein einzelnes Unternehmen, sondern ein „Firmengeflecht mit Ablegern und Holdings in Steuerparadiesen wie Mauritius und den Cayman Islands“. Die TAZ merkt außerdem an, dass es der Visakodex der Europäsichen Union nur als letztes Mittel erlaube, mit externen Dienstleistern zusammenzuarbeiten.

Ein Visum kann eine Hürde für junge Menschen sein

Deutschland war für Russen einmal das zweitbeliebteste Urlaubsland nach der Türkei. Seit der Wirtschaftskrise 2014 ist der Markt für russische Touristen jedoch stark eingebrochen. Erst Anfang 2017 gab es wieder einen Zuwachs von Gästen aus Russland.

Laut Petra Hedorfer, Vorstandsvorsitzende der Deutschen Zentrale für Tourismus, ist Shopping ein wichtiges Motiv für die Reise nach Deutschland. So gehörten die Düsseldorfer Königsallee oder die Münchener Maximilanstraße ebenfalls zu beliebten Reisezielen. Besonders Münchens Ansehen sei bei russischen Touristen im ersten Halbjahr 2017 deutlich gestiegen (Ostexperte.de berichtete).

Jedoch benötigen Russen nicht nur für touristische Zwecke ein Visum für Deutschland. Nadja stammt ebenso wie Ira aus Moskau. Auch sie beabsichtigt einen Aufenthalt in Deutschland, denn sie möchte in Berlin Sozialpädagogik studieren. Dafür muss sie kein Schengen-Visum, sondern ein nationales Visum für Deutschland beantragen. Sie hat bereits in der Vergangenheit in Berlin als Au-Pair gelebt und spricht ausgezeichnet Deutsch. Sie mag Berlin und vor allem, dass es dort ruhiger als in Moskau ist.

Nadja steht vor dem Problem, dass sie als Studentin ihre Rückkehrwilligkeit nachweisen muss. Dies kann durch ein Sperrkonto, das bei der Deutschen Bank eröffnet wird, erfolgen.

Die Eröffnung eines Sperrkontos bei der Deutschen Bank ist mit weiteren bürokratischen Hindernissen verbunden. Zur Kontoeröffnung ist regelmäßig eine Unterschriftsbeglaubigung durch eine deutsche Auslandsvertretung erforderlich. Wie die Deutsche Botschaft Moskau auf ihrer Internetseite schreibt, ist dies „aufgrund des weiterhin gültigen deutsch-sowjetischen Konsularvertrags vom 25. April 1958 in der Russischen Föderation nicht möglich“. Ersatzweise stellen die deutschen Auslandsvertretungen daher gegen eine Gebühr von 25 Euro eine konsularische Bescheinigung aus.

Geldautomat

Studenten können für einen Finanzierungsnachweis ein Sperrkonto bei der Deutschen Bank eröffnen.

Auf dem Sperrkonto muss die Summe von 8.640 Euro nachgewiesen werden. Als Studentin verfügt Nadja nicht über diesen Betrag und muss Freunde bitten, ihr den Betrag zu leihen. Auch kann sie dann ihren Freunden das Geld nicht gleich zurückzahlen: Monatlich können von dem Sperrkonto nur 1/12 (d. h. 720 Euro) verfügt werden.

Alternativ könnte ein deutscher Staatsangehöriger bei der zuständigen Ausländerbehörde am jeweiligen Wohnort eine Verpflichtungserklärung für Nadja abgeben, die als Finanzierungsnachweis dient. Der Antragsteller verpflichtet sich, für alle aufgrund des Aufenthaltes des Ausländers in Deutschland entstehenden Kosten, einschließlich eventueller Krankenbehandlung und Rückführung nach Russland, aufzukommen.

Wenn man jedoch keinen Kontakt in Deutschland hat, kann es sich schwierig gestalten, einen Bürgen zu finden. Jungen Menschen, die nicht über eine ausreichende finanzielle Unterstützung durch ihre Eltern verfügen, wird so eine Chance genommen, einer Ausbildung ihrer Wahl nachzugehen.


Fazit: Wie die Statistik des Auswärtigen Amts zeigt, erteilen die deutschen Auslandsvertretungen in der Russischen Föderation russischen Staatsbürgern in den meisten Fällen ein Visum. Allerdings kann wie in Iras Fall

  • eine erste Ablehnung zu Verunsicherung führen,
  • besonders, wenn nicht ganz klar ist, warum der Antrag abgelehnt wurde.

Für junge Russen wie Nadja ergeben sich Schwierigkeiten aus dem Finanzierungsnachweis für den Visumantrag,

  • da sie die erforderliche Summe für das Sperrkonto nicht selbst aufbringen können oder
  • einen Bürgen in Deutschland finden müssen, der für sie eine Verpflichtungserklärung unterzeichnet.

 

Eva Lennartz
Über den Autor

arbeitet seit September 2017 als Online-Redakteurin für die Nachrichtenseite Ostexperte.de in Moskau.

Bachelor-Abschluss in „European Studies“ (Maastricht University). Master of Arts in “Global Studies” – Studium in Wien, Santa Barbara (USA) und Wroclaw, Polen.

Großes Interesse an und diverse Auslandsaufenthalte in Osteuropa, unter anderem Tätigkeit als Projektassistentin in der Ostukraine und Praktikum bei der Konrad-Adenauer-Stiftung in Serbien.

 

Hinterlasse einen Kommentar!

avatar
wpDiscuz