Nachrichten zur Wirtschaft in Russland

Anzeige
Rufil Russia Consulting

AHK-News

Wegen der Reduzierung des Dollaranteils an den Valutareserven sei Russland zwischen März 2018 und März 2019 eine potentielle Rendite in Höhe von 7,7 Mrd. Dollar entgangen, berichtet das Wirtschaftsportal Bloomberg.

Erneuerbare Energien sollen in Russland künftig ohne ausländische Firmen entwickelt und installiert werden, so ein Vorschlag des Industrieministeriums.

Einem im Juli vorgelegten Gesetzentwurf zufolge sollen Ausländer künftig nur 20% an großen Internetunternehmen besitzen – dies beträfe fast alle relevanten Marktteilnehmer.

Durch die westlichen Russland-Sanktionen und die russischen Gegensanktionen geht laut einer internationalen Studie Handel im Volumen von 4 Milliarden US-Dollar pro Monat verloren.

In einem aktuellen Ranking des Londoner Beratungsunternehmens Brand Finance steht Russland auf Rang 14 der wertvollsten Nationalmarken weltweit.

Der Handel zwischen Russland und der Türkei soll künftig in den jeweiligen Nationalwährungen abgewickelt werden. Beide Länder haben ein entsprechendes Abkommen unterzeichnet

Zwischen Russland und Turkmenistan soll ab 2020 eine neue Fährverbindung entstehen, teilte die Regierung Dagestans mit.

Die Mitgliedsländer der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) wollen bis 2025 einen gemeinsamen Finanzmarkt im Banken- und Versicherungssektor schaffen.

Als Generalauftragnehmer baut der deutsche Konzern Siemens in der Republik Tatarstan gemeinsam mit dem Chemieunternehmen Kazanorgsintez ein Kraftwerk mit einer Leistung von 250 MW.

Der russische Energiekonzern Novatek gerät ins Kreuzfeuer des Handelskriegs zwischen Washington und Peking. Laut der Zeitung Financial Times seien die Hälfte seiner eingesetzten LNG-Schiffe nicht mehr einsetzbar.

Die US-Sanktionsbehörde OFAC hat neue Sanktionen gegen drei russische Einzelpersonen, ein Unternehmen und fünf Schiffe wegen der "gesetzwidrigen Lieferung von Treibstoff an russische Streitkräfte in Syrien" verhängt.

Bei einer Diskussion des Ost-Ausschuss - Osteuropavereins der Deutschen Wirtschaft (OAOEV) im Bundestag sprachen Politiker über die Russlandsanktionen.