Nachrichten zur Wirtschaft in Russland

Anzeige
Rufil Russia Consulting

AHK-News

Russland plant Visa-Erleichterungen für EU-Bürger. Ab 2021 sollen Bürger aus Staaten der Europäischen Union elektronische Visa beantragen können.

Der deutsche Pumpen- und Armaturenhersteller hat im Industriepark Indigo in Moskau einen neuen Produktionskomplex mit Service- und Schulungszentren errichtet.

Die Naturschutzorganisation WWF wird gemeinsam mit Russland und der EU ein Umweltprojekt ins Leben rufen, das sich gegen Entwaldung und Luftverschmutzung richtet, teilte eine Vertreterin der EU-Botschaft in Russland...

Laut Wirtschaftsminister Maxim Oreschkin wird sich die Inflation in den Sommermonaten stark verlangsamen. Dies hänge mit sinkenden Preisen für Obst und Gemüse zusammen.

Der deutsche Konzern Zeppelin hat in St. Petersburg auf rund 40.000 Quadratmetern ein neues Vertriebs- und Servicezentrum eröffnet. Der neue Standort ist die größte Zeppelin-Niederlassung überhaupt.

Der russische Internetkonzern Yandex plant einen Helikopter-Service in Moskau. Laut Medienberichten führe Yandex derzeit Verhandlungen mit dem Hersteller Russian Helicopters.

Der Mitte Mai im US-Kongress eingereichte Gesetzentwurf gegen Nord Stream 2 sieht offenbar auch Sanktionen gegen Firmen, die Garantiedienstleistungen anbieten, sowie gegen beteiligte Versicherungsunternehmen vor.

Das russische Investitionsunternehmen LetterOne des Magnaten Michail Fridman will die 2017 erworbene britische Bioladen-Kette Holland & Barrett auf den russischen Markt bringen.

Die Bemühungen Russlands und Chinas, die Abhängigkeit vom US-Dollar zu reduzieren und somit Sanktionsrisiken zu senken, sind offenbar nur bedingt erfolgreich.

Eine 40-köpfige Wirtschaftsdelegation unter Leitung von Baden-Württembergs Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut besucht vom 2. bis zum 6. Juni Moskau und St. Petersburg.

Der deutsche Autobauer BMW beginnt im Juni mit der lokalen Produktion des SUV-Modells X7 in Kaliningrad. Bereits seit 20 Jahren stellen die Münchner verschiedene BMW-Modelle in der russischen Exklave her.

Laut der Statistikbehörde Rosstat haben 48,2% der russischen Familien kein Geld für langlebige Gebrauchsgüter. Viele Russen würden nur von Gehalt zu Gehalt leben und hätten zu wenig Geld für Bildung und Gesundheit.