Eva Lennartz

Eva Lennartz

arbeitet seit September 2017 als Online-Redakteurin für die Nachrichtenseite Ostexperte.de in Moskau.

Bachelor-Abschluss in „European Studies“ (Maastricht University). Master of Arts in “Global Studies” – Studium in Wien, Santa Barbara (USA) und Wroclaw, Polen.

Großes Interesse an und diverse Auslandsaufenthalte in Osteuropa, unter anderem Tätigkeit als Projektassistentin in der Ostukraine und Praktikum bei der Konrad-Adenauer-Stiftung in Serbien.

Artikel von: Eva Lennartz

Das deutsche Modeunternehmen Marc O'Polo sieht großes Wachstumspotenzial in Südosteuropa und Russland. Auch in China will die Firma massiv expandieren.

Am 2. November will der deutsche Großhändler Metro Cash & Carry eine Filiale in Wladikawkas, Hauptstadt der russischen Teilrepublik Nordossetien, eröffnen.

Das deutsche Unternehmen Wagner Magnete hat zehn Magnet-Systeme mit einem Gesamtgewicht von 108 Tonnen an einen Hafen im Osten Russlands geliefert.

Der russische Präsident Wladimir Putin will angeblich bei einem nicht-öffentlichen Treffen eine nationale Kryptowährung vorstellen: den Kypto-Rubel.

Russlands Geheimdienst soll angeblich die radikalislamischen Taliban in Afghanistan mit Diesel im Wert von monatlich 2,1 Millionen Euro beliefern.

Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé will sein russisches Werk in Wolgoda um eine Anlage zur Herstellung von Säuglingsnahrung erweitern.

Die ersten Auszählungen lassen darauf schließen, dass Ex-Regierungschef Sooronbai Scheenbekow die Präsidentschaftswahl in Kirgistan gewonnen hat.

Im Interview spricht Peter Stahl, Vorstandsvorsitzender der Hochland SE, über das aktuelle Geschäft der russischen Tochterfirma „Hochland Russland OOO“.

US-Sanktionen verbieten das Geschäft mit bestimmten russischen Unternehmen. Dennoch seien Software-Produkte von Microsoft nach Russland geliefert worden.

Der frühere sowjetische Staatspräsident Michail Gorbatschow hat die Präsidenten Russlands und der USA zu Gesprächen über Atomwaffen aufgerufen.

Laut der russischen Nachrichtenagentur Interfax sind die ausländischen Direktinvestitionen in russische Unternehmen 2017 um das 2,1-fache gestiegen. 

Laut einer Statistik der Association of European Businesses (AEB) ist der russische Automobilmarkt im September 2017 um 17,9 Prozent gewachsen.