Ostexperte.deVon

Zollbehörde für Embargo-Erweiterung

Das im Jahr 2014 verhängte Embargo gegen Lebensmittel aus der EU, den USA und einer Reihe von weiteren Ländern soll laut Zollbehörde FTS ausgeweitet werden. Dies empfiehlt der FTS-Chef Ruslan Dawydow in einem Schreiben an das Landwirtschaftsministerium. Derzeit betrifft das Importverbot zahlreiche Warenpositionen, darunter Gemüse, Früchte, Käse, Fisch und rohes Fleisch. Nun schlägt die Zollbehörde vor, das Embargo künftig nicht gegen einzelne Warenpositionen zu verhängen, sondern auf gesamte Gütergruppen auszuweiten. Dadurch soll die illegale Einfuhr von vorsätzlich falsch deklarierten Lebensmitteln verhindert werden. Betroffen wären laut dem Vorschlag künftig auch Gemüse-, Obst-, Fleisch- und Fischkonserven, Eier, Honig, gefrorenes Lamm- und Ziegenfleisch, Weich- und Krustentiere, Störkaviar, Dosentomaten, Konfitüren und Marmeladen sowie Fruchtpürees und Fruchtsäfte. Auch die Einfuhr von lebenden Tieren wie Pferden, Rinder und Geflügel soll eingeschränkt werden. Das Ministerium hat den Erhalt des Schreibens bestätigt und wird demnächst über Maßnahmen entscheiden.

Quellen: RBC (RU), Vedomosti (RU)


Diese Meldung stammt aus dem Morgentelegramm der AHK Russland. Das Morgentelegramm ist ein exklusiver AHK-Newsletter mit einer kurzen Nachrichtenübersicht zur Wirtschaft in Russland.

Fotoquelle

Titelbild: Tramp 57 / Shutterstock.com

Ostexperte.de
Über den Autor

ist die deutschsprachige Nachrichtenseite zur Wirtschaft in Russland.

Ostexperte.de richtet sich an alle, die sich für Russland interessieren und mehr über das Russlandgeschäft und die russische Wirtschaft erfahren wollen.

Hier können Sie Kontakt zur Ostexperte.de-Redaktion aufnehmen.