Nachrichten zur Wirtschaft in Russland

Anzeige
Rufil Russia Consulting

Thorsten GutmannVon

Zara will in Russland nähen

Der spanische Konzern Inditex hat einen Vertrag zur Produktion von Bekleidung für Zara in Russland unterzeichnet. Dies berichten TASS, Regnum und Iswestija.

Der stellvertretende Minister für Industrie und Handel, Wiktor Jewtuchow, bestätigte gegenüber Reportern den abgeschlossenen Kontrakt mit Inditex. Dies sei bereits die zweite Vereinbarung des Konzerns infolge, erklärte er. Auch für Zara Home sollen künftig Produkte in Russland hergestellt werden. Damit ist es dem Industrieministerium gelungen, nach Tom Tailor ein weiteres Textilunternehmen nach Russland zu holen.

2017 plane das Unternehmen Inditex, die Verkäufe in Russland für die Marke Zara auf 1 Mio. Waren pro Jahr zu erhöhen. Eine Gruppe von Experten aus dem Hauptquartier in Spanien werde in naher Zukunft nach Russland reisen, um geeignete Standorte und Netzwerke für die geplante Expansion zu finden. Welche Partner für eine Zusammenarbeit infrage kommen, geht aus den Informationsquellen nicht hervor.

Allerdings ist der Vereinbarung mit Inditex ein Konflikt mit der russischen Behörde für Qualitätskontrollen („Roskatschestwo“) vorausgegangen. Die vom Industrieministerium gesteuerte Organisation prangerte bei einigen Zara-Produkten Mängel an. Doch nach Angaben des Wirtschaftsportals RBC reagierte das Unternehmen schnell und entfernte die betroffenen Produkte aus ihrem Sortiment.

Suche nach westlichen und inländischen Textilunternehmen

Das russische Industrieministerium ist seit einiger Zeit auf der Suche nach westlichen und inländischen Einzelhandelsunternehmen, die ihre Produktion im Bereich der Leichtindustrie in Russland lokalisieren wollen. Dafür soll sich Jewtuchow bereits mit Vertretern von zahlreichen Unternehmen getroffen haben, u. a.  Zara, Nike, Finn Flare, Incity, Uniqlo, Acoola, Sportmaster und Decathlon.

Inditex ist eines der größten Textilunternehmen der Welt. Zum Konzern gehören die Marken Zara, Pull & Bear, Massimo Dutti, Bershka, Stradivarius, Oysho, Zara Home und Uterqüe. Der jährliche Umsatz beläuft sich auf schätzungsweise 23,311 Mrd. Euro (2016). Auch in Russland ist der Konzern aktiv. 2012 kündigte Inditex eine massive Expansion von Zara-Filialen (50 neue Filialen pro Jahr) an.

Fotoquelle

Thorsten Gutmann
Über den Autor

Thorsten Gutmann war von September 2016 bis Dezember 2018 Chefredakteur der unabhängigen Nachrichtenseite Ostexperte.de in Moskau. Derzeit arbeitet er als Nachrichtenchef bei der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK). Bevor er zu Ostexperte.de kam, war er u. a. für die Moskauer Deutsche Zeitung und die Berliner Zeitung tätig. Im Jahr 2017 gründete er die RUSummit – Fachkonferenz zur Digitalwirtschaft in Russland mit dem Ziel, den deutsch-russischen Wirtschaftsdialog zu fördern.