Nachrichten zur Wirtschaft in Russland

Anzeige
Rufil Russia Consulting

Thorsten GutmannVon

Yandex und Baring Vostok investieren in DOC+

Der Suchmaschinen-Anbieter Yandex und das Investment-Unternehmen Baring Vostok Capital Partners investieren ca. 4,8 Mio. Euro in das Start-up-Unternehmen DOC+. Dies berichtet East-West Digital News (EWDN).

Bereits 2015 haben westliche und russische Business Angels rund 5 Mio. Euro in das Startup investiert. Eigenangaben zufolge wurde die App seit dem Launch im September 2015 auf 70.000 Geräten installiert. Auf diese Weise seien 60.000 ärztliche Hausbesuche vermittelt worden. Der Umsatz betrug 2016 rund 70 Mio. Rubel (ca. 930.000 Euro zum damaligen Wechselkurs).

Der Online-Service DOC+ vermittelt medizinische Dienstleistungen für Kinder und Erwachsene. So kostet der einmalige Hausbesuch eines HNO-Arztes oder eines Neurologen 3.000 Rubel (ca. 47 Euro). Auch eine Online-Beratung per Chat-Funktion ist möglich. Die Arbeitszeiten sind täglich von 9 bis 21 Uhr. Bisher existiert das Angebot nur in Moskau und der umliegenden Region.

Online-Beratung via Yandex.Health

Die erneute Investition soll die Entwicklung medizinischer Dienstleistungen ermöglichen. So plant DOC+ unter anderem eine Online-Apotheke mit Lieferdienst, ein Management-System für ärztliche Atteste, die Fernüberwachung chronischer Krankheiten, die Einführung einer elektronischen Gesundheitsakte sowie die Bereitstellung mobiler Arbeitsplätze für Ärzte.

Eine ähnliche Dienstleistung bieten die konkurrierenden Apps Online Doctor, Pediatrician 24/7, ONDOC und Doctor Ryadom. Allerdings profitiert DOC+ durch eine exklusive Partnerschaft mit Yandex. Der russische Google-Konkurrent hat im April 2017 die App Yandex.Health veröffentlicht. Die Software ermöglicht u. a. einen Video-Chat mit Ärzten und die Bezahlung per Kreditkarte.

E-Health in Russland

Auch über eine Partnerschaft mit dem sozialen Netzwerk VK.com und Online-Portalen wie baby.ru werde nachgedacht, so EWDN. Das Startup DOC+ will Eigenangaben zufolge 10 Prozent des Bedarfs aller ärztlichen Hausbesuche in Moskau decken. Derzeit gibt es in der russischen Hauptstadt durchschnittlich 50.000 Hausbesuche pro Tag, schätzt das Unternehmen.

Eine weitere App aus dem russischen E-Health-Bereich ist DocDoc.ru. Im März 2017 hat die russische Sberbank 79,6 Prozent am Start-up-Unternehmen übernommen, schreibt EWDN. Die Software ermöglicht die Online-Buchung von Arztterminen. Ebenfalls können Ärzte mit unterschiedlichen Spezialisierungen bewertet und miteinander verglichen werden.

Thorsten Gutmann
Über den Autor

Thorsten Gutmann war von September 2016 bis Dezember 2018 Chefredakteur der unabhängigen Nachrichtenseite Ostexperte.de in Moskau. Derzeit arbeitet er als Nachrichtenchef bei der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK). Bevor er zu Ostexperte.de kam, war er u. a. für die Moskauer Deutsche Zeitung und die Berliner Zeitung tätig. Im Jahr 2017 gründete er die RUSummit – Fachkonferenz zur Digitalwirtschaft in Russland mit dem Ziel, den deutsch-russischen Wirtschaftsdialog zu fördern.