Thorsten GutmannVon

VKontakte avanciert zum Spotify-Konkurrenten

Das in Russland beliebte soziale Netzwerk Vk.com ist berühmt für dessen umfangreichen Musikkatalog. Nun führt der Eigentümer, die Mail.ru Group, ein kostenpflichtiges Abo-Modell ein. Dies berichtet die Nachrichtenagentur TASS.

Das neue Konzept von Vk.com erinnert an den schwedischen Musikstreaming-Dienst Spotify. Zwar soll das Musikangebot weiterhin kostenlos zur Verfügung stehen – jedoch nur mit häufigen Werbeunterbrechungen. Wer künftig ungestört Musik hören will, muss in die Tasche greifen. Vk.com verlangt eine monatliche Gebühr von 149 Rubel (ca. 2,40 Euro).

Damit ist die russische Streaming-Alternative deutlich günstiger als Spotify und Apple Music. Dort kosten monatliche Abonnements jeweils 9,99 Euro. Ähnlich günstig wie Vk.com ist der französische Musikstreaming-Dienst Deezer. Dort kostet ein Abo in Deutschland zwar ebenfalls 9,99 Euro – in Russland dagegen nur 169 Rubel (ca. 2,71 Euro).

Lizenzverträge mit Major-Labels

Bereits im vergangenen Jahr haben sich die Mail.ru Group, das US-amerikanische Major-Label Universal Music Group (UMG) und die auf Lizenzierung spezialisierte United Media Agency (UMA) auf einen Musiklizenzvertrag geeinigt. Zuvor wurden auch Verträge mit den Plattenlabels Warner Music und Sony Music in Millionenhöhe abgeschlossen.

Nun hat die Mail.ru Group die wichtigsten Rechteinhaber unter einem Dach vereint – und muss künftig bei der Verbreitung von Musik auf eigenen Plattformen nicht mehr den Vorwurf der Musikpiraterie befürchten. Ebenfalls soll das Abo-Modell für das zur Mail.ru Group gehörende Netzwerk „Odnoklassniki“ sowie auf dem Musik-Player „Boom“ verfügbar sein.

Geschäftszahlen von Vk.com

Ende April veröffentlichte die Mail.ru Group ihre Geschäftszahlen von Vk.com. Demnach ist der Umsatz im 1. Quartal 2017 im Vergleich zur selben Periode des Vorjahres um 46 Prozent auf 2,67 Mrd. Rubel (ca. 43 Mio. Euro) angestiegen. Seit 2015 ist das soziale Netzwerk auf steilem Wachstumskurs, schreibt The Moscow Times. Der Grund dafür sind höhere Werbeeinnahmen.

Aber auch in anderen Bereichen verzeichnete Mail.ru Group eine Umsatzsteigerung – zum Beispiel bei Videospielen und dem E-Commerce. Schwächer dagegen fielen die Zahlen bei dem sozialen Netzwerk „Odnoklassniki“ und dem Online-Shop „Moy Mir“ aus, wo im 1. Quartal 2017 ein leichter Umsatzrückgang von jeweils ungefähr 1 Prozent zu verzeichnen war.

Vk.com hat derzeit nach Eigenangaben 97 Millionen aktive Nutzer – die meisten davon aus Europa und Zentralasien. Etwa 80 Millionen Nutzer greifen mindestens einmal pro Monat mobil auf das Netzwerk zu. Laut Alexa Internet (Stand: 3. Mai 2017) ist Vk.com die beliebteste Website in Russland und Belarus – in Deutschland steht Vk.com immerhin auf Rang 15.

Titelbild

Quelle: Simon Schütt

Thorsten Gutmann
Über den Autor

Thorsten Gutmann war von September 2016 bis Dezember 2018 Chefredakteur der unabhängigen Nachrichtenseite Ostexperte.de in Moskau. Derzeit arbeitet er als Nachrichtenchef bei der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK). Bevor er zu Ostexperte.de kam, war er u. a. für die Moskauer Deutsche Zeitung und die Berliner Zeitung tätig. Im Jahr 2017 gründete er die RUSummit – Fachkonferenz zur Digitalwirtschaft in Russland mit dem Ziel, den deutsch-russischen Wirtschaftsdialog zu fördern.