Nachrichten zur Wirtschaft in Russland

Anzeige
Rufil Russia Consulting

Ostexperte.deVon

Die Flugverbindungen von Russland in die Türkei und nach Ägypten bleiben vorerst dicht

Flüge in die Türkei und nach Ägypten fallen wohl für russische Touristen noch das gesamte Jahr 2016 aus. Das gab der stellvertretende Chef der föderalen russischen Tourismusbehörde, Roman Skory, am Donnerstag, den 7. April bekannt. 

Der russischen Nachrichtenagentur TASS sagte Skory: „Die Türkei wird dieses Jahr ganz sicher nicht wiedereröffnet werden und die kürzlichen Ereignisse in Ägypten deuten darauf hin, dass Ägypten höchstwahrscheinlich ebenfalls nicht [für russische Touristen] wiedereröffnet wird.“

Dem Offiziellen zufolge beträfen die Sicherheit von Flügen nach Ägypten nicht nur Russland. „Großbritannien und eine Reihe weiterer europäischer Länder drängen auch nicht darauf, die Flüge nach Ägypten fortzusetzen“. Sicherheit sei dabei der Hauptgrund.

Flüge nach Ägypten seit Absturz über Sinai ausgesetzt

Russland hatte Flüge nach Ägypten eingestellt, nachdem am 31. Oktober 2015 eine russische Passagiermaschine über der Halbinsel Sinai abstürzte. Dabei starben 224 Menschen. Es war einer der größten Unfälle in der Geschichte der russischen Luftfahrt. Kürzlich hatten mehrere russische Medien berichtet, dass die Flüge in das beliebte Urlaubsland für Russen bald fortgesetzt werden könnten.

Türkei-Flüge als Teil von Sanktionen gestrichen

Flüge in die Türkei wurden rund einen Monat später, am 28. November 2015 eingestellt. Dieser Entscheidung liegen russische Strafmaßnahmen gegen das Land wegen des Abschusses einer russischen Militärmaschine im türkisch-syrischen Grenzgebiet zugrunde.

Mehr dazu lesen Sie auch in diesem Artikel: Absturz der zwei beliebtesten Reiseziele der Russen

Titelbild

Quelle: Pixabay.com

Ostexperte.de
Über den Autor

ist die deutschsprachige Nachrichtenseite zur Wirtschaft in Russland.

Ostexperte.de richtet sich an alle, die sich für Russland interessieren und mehr über das Russlandgeschäft und die russische Wirtschaft erfahren wollen.

Hier können Sie Kontakt zur Ostexperte.de-Redaktion aufnehmen.