Thorsten GutmannVon

Trump: Wahrscheinlich kein Treffen mit Putin in Paris

Am kommenden Sonntag findet in Paris das Gedenken an das Ende des Ersten Weltkriegs statt. Zahlreiche Staatsoberhäupter werden in der französischen Hauptstadt erwartet, darunter US-Präsident Donald Trump und der russische Präsident Wladimir Putin. Doch ein ausführliches Gespräch zwischen den beiden Supermächten sei offenbar nicht geplant, sagte Trump am Montag.

Putin und Trump werden offenbar nicht zu ausführlichen Gesprächen in Paris zusammenkommen. „Ich bin mir nicht sicher, ob wir ein Treffen in Paris haben werden, vermutlich nicht“, erklärte der US-Präsident am Montag in Washington. Auch Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte am Dienstag, es werde „eher nicht klappen mit einem umfassenden Treffen“.

Eigentlich hatte Putin ein Treffen vorgeschlagen, um mit Trump über den angekündigten Ausstieg der USA aus dem INF-Abrüstungsvertrag zum Verbot nuklearer Mittelstreckenraketen zu sprechen. Trump erklärte jedoch, er reise aus anderen Gründen nach Paris als für ein Treffen mit dem russischen Präsidenten. „Wir wissen nicht, ob das der richtige Ort ist.“

Nach Informationen der russischen Tageszeitung Kommersant sei das Treffen auf Wunsch des französischen Präsidenten Emmanuel Macron abgesagt worden. Macron habe offenbar vermeiden wollen, dass die Begegnung zwischen Putin und Trump die Gedenkfeier zum Ersten Weltkrieg überschatte. Allerdings steht laut Trump bereits fest, wo das nächste Treffen geplant ist: Auf dem G20-Gipfel in Buenos Aires, der vom 30. November bis zum 1. Dezember stattfindet.

Fotoquelle

Titelbild: Mike Trukhachev / Shutterstock.com

Tags:
Thorsten Gutmann
Über den Autor

ist Chefredakteur der unabhängigen Nachrichtenseite Ostexperte.de mit Sitz im Stadtzentrum von Moskau.

Trotz Wirtschaftskrise und Sanktionen verlegte er seinen Lebensmittelpunkt 2016 nach Russland. Nun informiert er Leser im DACH-Raum über das Business in Russland, China und anderen Länder entlang der Neuen Seidenstraße. In Zeiten der politischen Grabenkämpfe bemüht er sich um ausgewogenen Journalismus und konstruktiven Dialog zwischen Ost und West.

Zudem ist er Co-Gründer der RUSummit – Konferenz zur Digitalwirtschaft in Russland. Die Veranstaltung hat am 21. September 2018 erstmals in Berlin stattgefunden und soll im Jahr 2019 fortgeführt werden. Zu den Speakern zählten führende Organisationen und Unternehmen wie Yandex, Mail.Ru Group, Deutsche Bahn, OTTO Group, Skolkovo Foundation und viele mehr.