Steigende Preise am russischen Immobilienmarkt

Steigende Preise am russischen Immobilienmarkt

Die Coronavirus-Pandemie hat weltweit das Interesse am Wohneigentum geweckt. Dies zeigt sich auch in den russischen Immobilienpreisen. Was sind die Hintergründe?

Ob eigenes Haus oder Wohnung – in vielen Ländern wie beispielsweise China wächst das Interesse der Menschen am Eigenheim stetig. Daran hat auch die Corona-Krise nichts geändert.

Im Gegenteil: Die Kombination aus niedrigen Zinsen und Unsicherheiten auf dem Finanzmarkt machen das Investieren für viele potenzielle Käufer attraktiver. Laut dem Global House Price Index von Knight Frank hat dies die Hauspreise nicht unberührt gelassen. Aus diesem Grund sind die weltweiten Immobilienpreise bereits um 7,3 % gestiegen.

Die wirtschaftliche Lage in Russland

In den letzten Jahren war die russische Wirtschaft sehr turbulent. Nach Angaben des Internationalen Währungsfonds verlangsamte sich das Wirtschaftswachstum des Landes 2013/14 nach dem Ölpreisverfall, was zu einem Rückgang des BIP um 2,8% führte. 2016 war die Talsohle durchschritten und die Wirtschaft geriet in eine Krisensituation.

Russlands Intervention in der Ukraine setzte das Land unter ein Wirtschaftsembargo und trug zusätzlich zum Abstieg der Wirtschaft bei. Der Rubel verlor rasant an Wert und fiel am 21. Januar 2016 auf ein Allzeittief (85,91 Rubel = 1 USD). Als Folge daraus entstand eine wachsende Inflationsrate, welche in diesem Zeitraum auf 15,5 % stieg.

Veränderungen während der Corona-Krise

Trotz der Wirtschaftskrise und der schwierigen Lage durch die Covid-19-Pandemie ist der Wohnungsbau in Russland nur wenig zurückgegangen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes in Rosstat hat Russland im Jahr 2020 rund 75,5 Millionen Quadratmeter Wohnfläche gebaut: Ein Rückgang von 5,9 % gegenüber 2019. Im Dezember 2020 betrug die fertiggestellte Wohnfläche 15,5 Millionen Quadratmeter, was einem Rückgang von 10,9 % gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Im Vergleich zum Vorjahr sind die Hauspreise in Russland aber um 11,1 % gestiegen. In Metropolen wie Moskau und St. Petersburg verzeichneten einen noch höheren Anstieg. Während die Wohnimmobilienpreise in der Hauptstadt um 16 % gestiegen sind, mussten Käufer in St. Petersburg rund ein Fünftel mehr zahlen als noch 2019.

Dennoch ist die Nachfrage nach Wohnimmobilien weiter gestiegen. Neben den günstigen Finanzierungsmöglichkeiten durch niedrige Zinsen, sind viele wohlhabende Russen als Investoren auf den heimischen Immobilienmarkt zurückgekehrt.

Die aktuellen Wohnpreise in Russland

Eigentumswohnungen

“Der Nachfrageboom hat zu Engpässen geführt: In den aktivsten Märkten ist das Angebot in einem Jahr um 25- 30 % gesunken, während die durchschnittlichen Wohnraumkosten um etwa 20 % gestiegen sind”, heißt es in einem Analystenbericht.

In Moskau überstieg der durchschnittliche Quadratmeterpreis auf dem Primärmarkt rund 340.000 Rubel (ca. 3900 Euro). Laut Irina Dobrochotowa, CEO von Best-Novostroj, liegt der landesweite Durchschnittspreis aktuell bei etwa 90.000 Rubel (ca. 1.030 Euro).

In der Hauptstadt lag das durchschnittliche Budget für den Kauf einer Wohnung auf dem Primärmarkt im Jahr 2020 bei etwa 9- 10 Millionen Rubel (103.000-115.000 Euro), während es in St. Petersburg bei 5,5 Millionen Rubel (63.000 Euro) lag. Roman Miroshnikov, Geschäftsführer der Wohnungsbaugesellschaft Ojkumena, sagte, das Budget in Nischni Nowgorod liege zwischen 4 und 4,5 Millionen Rubel (46.000-52.000 Euro).

Mietwohnungen

Ähnlich wie in Deutschland werden Wohnungen in Russland auch teilweise möbliert von privaten Eigentümern vermietet. Diese sind in den meisten Fällen bereits mit einer Einbauküche und mit einer Badezimmereinrichtung versehen. Einige Wohnungen haben auch ein ausgestattetes Schlafzimmer mit eingebauten Schlafzimmerschränken und einem Bett.

Die Mietpreise waren im Jahr 2020 in Moskau um rund 25 % niedriger als in der deutschen Hauptstadt Berlin. Demnach zahlen Mieter für eine durchschnittliche Wohnung in Moskau je nach Größe und Lage zwischen 33.766 und 66.715 Rubel (ca. 400- 800 Euro) für die eine Monatsmiete. Wohnungen mit westlichen Standards können jedoch bis zu 169.370 Rubel (ca. 2000 Euro) kosten.

Titelbild
Unsplash.com