AHK RusslandVon

Politbarometer zeigt Unterschiede zwischen Ost und West

Eine knappe Mehrheit der Deutschen befürwortet schärfere Wirtschaftssanktionen gegen Russland wegen einer „zunehmenden Unterdrückung der Opposition“. Die Umfrage des ZDF-Politbarometers brachte dabei frappante Unterschiede zwischen alten und neuen Bundeländern zu Tage. So waren im Westen Deutschlands 51% für, und 37% gegen eine Verschärfung der Sanktionen. In den neuen Bundesländern hingegen stimmten 64% gegen eine deutsche Verschärfung der Sanktionen, und 24% dafür. Im Durchschnitt fiel das Ergebnis deutlich knapper aus: 46% pro, 42% contra Sanktionen.

Die genaue Frage zu Russland lautete (DE, PDF): „Wegen der zunehmenden Unterdrückung der Opposition in Russland gibt es die Forderung, die bereits bestehenden wirtschaftlichen Strafmaßnahmen der EU gegen Russland zu verschärfen. Was meinen Sie, sollen die wirtschaftlichen Strafmaßnahmen deshalb verschärft werden oder sollen sie nicht verschärft werden?“ Quelle: Forschungsgruppe Wahlen (DE)

Diese Meldung stammt aus dem Morgentelegramm der AHK Russland. Das Morgentelegramm ist ein exklusiver AHK-Newsletter mit einer kurzen Nachrichtenübersicht zur Wirtschaft in Russland.

Titelbild

Titelbild: TUBS / Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)

AHK Russland
Über den Autor

Die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK Russland) ist die Interessensvertretung deutscher Unternehmen in Russland und russischer Unternehmen in Deutschland.

Ansprechpartner: Thorsten Gutmann, Leiter Abteilung Kommunikation.