Nachrichten zur Wirtschaft in Russland

Anzeige
Rufil Russia Consulting

Simon SchüttVon

BIP Russlands ging von Januar bis Juni um 0,9 Prozent zurück

Russlands Bruttoinlandsprodukt ist in den ersten sechs Monaten 2016 um 0,9 Prozent zurückgegangen. Das teilte am heutigen 28. Juli das russische Ministerium für Wirtschaftsentwicklung auf seiner Website mit. 

Im ersten Quartal hatte das BIP noch bei -1,2 Prozent gelegen, im zweiten Quartal betrug der Rückgang dann nur noch 0,6 Prozent, im Juni gar nur 0,5 Prozent (saisonbereinigt: 0 Prozent).

Wirtschaftsentwicklungsminister Alexej Uljukajew hatte früher im Juli versichert, dass das BIP „in naher Zukunft“ wieder steigen werde. Im Vergleich zum BIP-Rückgang 2015 von 3,7 Prozent sind die 0,9 Prozent hingegen bereits eine deutliche Verbesserung.

Arbeitslosigkeit

Die Arbeitslosigkeit lag dem Bericht zufolge bei 5,4 Prozent, saisonbereinigt bei 5,6 Prozent der arbeitsfähigen Bevölkerung.

Export

Der Warenexport zwischen Januar und Juni 2016 belief sich auf 127,7 Milliarden US-Dollar. Das ist ein Rückgang der Ausfuhren aus Russland von 29,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Import

Der Warenimport nahm in den ersten sechs Monaten 2016 um 9,5 Prozent ab und belief sich auf 83,6 Milliarden US-Dollar.

Inflation

Den Daten von Rosstat zufolge betrug die Inflation im Juni 2016 0,4 Prozent, seit Jahresbeginn 3,3 Prozent und auf Jahressicht 7,5 Prozent.

Simon Schütt
Über den Autor

war von September 2015 bis September 2016 Chefredakteur bei Ostexperte.de.

Derzeit arbeitet er bei der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer. Bevor er zu Ostexperte.de kam, war er Redakteur der Moskauer Deutschen Zeitung. Dort schrieb er vor allem für das Wirtschafts-, das Digital- und das Moskau-Ressort.

Der Berliner hat in Wien Publizistik- und Kommunikationswissenschaft studiert und dort bei der Österreich-Ausgabe des Werbe-, Marketing- und Medien-Fachmagazins Horizont gearbeitet.