Russlandgeschäft

Hier finden Sie Artikel zum Russlandgeschäft.  

Das deutsche Modeunternehmen Marc O'Polo sieht großes Wachstumspotenzial in Südosteuropa und Russland. Auch in China will die Firma massiv expandieren.

Der Metallschläuche- und Kompensatorenhersteller Witzenmann hat in den Ausbau seiner Produktionsstätte in der russischen Republik Baschkortostan investiert.

Bisher war nicht klar, wo in Russland der deutsche Autobauer ein Werk errichten will. Die Oblast Kaliningrad hat nun den Bau eines BMW-Werks bestätigt.

Am 2. November will der deutsche Großhändler Metro Cash & Carry eine Filiale in Wladikawkas, Hauptstadt der russischen Teilrepublik Nordossetien, eröffnen.

Die Landmaschinen-Gruppe Kuhn hat 19 Hektar Land bei Woronesch für ihre künftige Produktion gekauft, um die Umsatz-Anteile im GUS-Markt zu erhöhen.

Der deutsche Maschinenhersteller Amandus Kahl hat eine Holzpelletieranlage an das russische Unternehmen Selena in der Republik Baschkortostan verkauft.

Der französische Pharma-Konzern Sanofi-Aventis will sein Insulin-Werk in der Nähe der russischen Stadt Orjol modernisieren und die Produktion erhöhen.

Das deutsche Unternehmen Wagner Magnete hat zehn Magnet-Systeme mit einem Gesamtgewicht von 108 Tonnen an einen Hafen im Osten Russlands geliefert.

Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé will sein russisches Werk in Wolgoda um eine Anlage zur Herstellung von Säuglingsnahrung erweitern.

Der österreichische Lebensmittelhersteller backaldrin hat eine Produktionsstätte seiner russischen Tochterfirma Arvalus im Süden von Moskau eröffnet.

Die Globus-Märkte in Russland bauen ihre Marktposition aus: Nach der Eröffnung in Odinzowo sind die Bauarbeiten in Kotelniki bereits in vollem Gange.

Russland ist für Arzneimittelhersteller ein gutes Pflaster. Ausländische Firmen importieren Medikamente. Einheimische Unternehmen stellen Generika her.