Nachrichten zur Wirtschaft in Russland

Anzeige
Rufil Russia Consulting

Klaus DormannVon

Russland rückt in internationalen Ländervergleichen vor

Chart: Rosamond Hutt (World Economic Forum): 6 things to know about Russia’s economy; 13.12.16

Chart: Rosamond Hutt (World Economic Forum): 6 things to know about Russia’s economy; 13.12.16

„Market size“ weist das Ranking des Genfer Weltwirtschaftsforums (WEF) als großes Plus für Russland aus. Im Ende September 2016 erschienenen „Global Competitiveness Report 2016-2017“ wurde Russland weitere 2 Plätze besser eingestuft. Unter 138 Staaten belegt es jetzt Rang 43. Im Jahr zuvor war es um 8 Plätze nach vorn gerückt. Die jüngsten Fortschritte ergaben sich zum Teil durch bessere Einstufungen des Bildungswesens und der Innovationsfähigkeit.

Gute Schulbildung schafft Voraussetzungen für qualifizierte Arbeitskräfte

Auch in der jüngsten PISA-Studie der OECD erhielt die Schulausbildung in Russland gute Noten. Verglichen wurden die Leistungen 15jähriger Schülerinnen und Schüler in den Bereichen Naturwissenschaften, Mathematik und Lesen (Auch für „Lernschwache“ erfreulich leicht verständlich auf der deutschen Seite der OECD präsentiert).

Wichtigste Ergebnisse beim Vergleich zwischen Deutschland und Russland:

Die Leistungen der russischen Schülerinnen und Schüler weichen in allen Bereichen kaum vom OECD-Durchschnitt ab, liegen nur knapp unter den deutschen Ergebnissen.

Seit 2009 hat sich der Rückstand Russlands gegenüber Deutschland in allen Bereichen etwa halbiert. In Mathematik und Lesen unterscheiden sich die Leistungen kaum noch. Im Bereich Naturwissenschaften ist der verbliebene Rückstand der russischen Schüler etwas größer.

Studie „Ease of Doing Business“ der Weltbank zeigt:
Rahmenbedingungen für Unternehmen haben sich deutlich verbessert

Jedes Jahr untersucht die Weltbank in einem internationalen Ländervergleich („Ease of Doing Business“), wie sich die Bedingungen für die Geschäftstätigkeit von Unternehmen entwickelt haben. Sehr praxisorientiert werden vor Ort zehn Bereiche unter die Lupe genommen, die bestimmen, wie leicht oder schwer gerade kleinen und mittleren Unternehmen durch Vorschriften und Behörden der alltägliche Geschäftsbetrieb gemacht wird.

Zu den Kriterien für das Ranking gehören unter anderem die Bedingungen für die Gründung eines Unternehmens, für die Erteilung von Baugenehmigungen, den Anschluss an das Stromnetz und die Registrierung der Eigentumsverhältnisse. Die Weltbank prüft auch die Abläufe bei der Vergabe von Krediten und den Schutz von Minderheitseigentümern. Berücksichtigt werden außerdem die Vorschriften und Verfahren bei der Besteuerung von Unternehmen, im grenzüberschreitenden Handel, bei der Durchsetzung von Verträgen und bei Insolvenzen. Maßstab für die Beurteilung ist in vielen dieser Bereiche, wie lange die behördlichen Verfahren dauern und welche Kosten sie verursachen.

Russland rasch von Platz 124 auf Platz 40 im oberen Viertel vorgerückt

World Bank: Doing Business 2017 – Economy Profile – Russian Federation; 129 Seiten, 25.10.2016

World Bank: Doing Business 2017 – Economy Profile – Russian Federation; 129 Seiten, 25.10.2016. Hier klicken, um zur Grafik zu gelangen.

Russland, wo die Weltbank die Geschäftsbedingungen in Moskau und St. Petersburg untersucht, belegte in diesem internationalen Ländervergleich vor 5 Jahren nur Platz 124. Inzwischen hat es, so die Weltbank, viel Reform-Schwung gezeigt und sich deutlich verbessert. Es liegt jetzt im oberen Viertel. In diesem Jahr konnte es unter 190 Staaten Platz 40 erreichen. Im letzten Jahr hätte es sogar bereits noch weiter vorn auf Platz 36 gelegen, wenn man berücksichtigt, dass sich die Einstufungsmethoden der Weltbank geändert haben.

Einen erheblichen der Teil der Verbesserung im Ranking um rund 80 Plätze in nur 5 Jahren hat Russland zwar methodischen Änderungen bei der Einstufung zu verdanken. Beim Sprung nach vorn half, dass seit 2014 neben Moskau auch St. Petersburg in die Studie einbezogen wird. Auch die zusätzliche Berücksichtigung der Kriterien „Kreditvergabe“, „Schutz von Minderheitseigentümern“ und „Insolvenzverfahren“ schob Russland im Ranking nach vorn.

In vielen Bereichen gab es aber auch unabhängig von diesen methodischen Änderungen Verbesserungen, zuletzt vor allem bei der Gründung von Unternehmen. Hier rückte Russland in diesem Jahr um 11 Plätze auf Rang 26 vor. Und bei der Bewertung der Abläufe beim Anschluss von Unternehmen an das Stromnetz hat es sich auf Platz 30 vorgearbeitet. Vor wenigen Jahren lag es noch auf Platz 143. Besonders gut platziert ist Russland auch bei den Möglichkeiten, Verträge durchsetzen zu können (Rang 12), und bei der Registrierung von Eigentum (Rang 9).

Großen Verbesserungsbedarf gibt es vor allem noch bei der Erteilung von Baugenehmigungen (Rang 115) und beim grenzüberschreitenden Handel (Rang 140).

Russland jetzt besser als 9 OECD-Staaten und weit vor anderen BRIC-Staaten

Für die Attraktivität der Arbeitsbedingungen für Unternehmen in Russland spricht der Vergleich mit der Gruppe der OECD-Staaten: Immerhin 9 der 35 OECD-Staaten liegen im Doing Business-Ranking hinter Russland. Und im Vergleich mit den anderen BRIC-Staaten ist es weit besser eingestuft. China folgt mit großem Abstand auf Rang 78, Brasilien auf Rang 123 und Indien auf Rang 130.

Veranstaltungstipp:

Mehr zu Chancen und Herausforderungen für die Geschäftstätigkeit deutscher Unternehmen in Russland können Sie am 12. Januar bei der „Russland-Konferenz 2017“ in Düsseldorf erfahren, zu der die IHK Düsseldorf und die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer einladen. Zu den Referenten gehört auch der Vorstandsvorsitzende der AHK Russland Matthias Schepp.

Informationsquellen zu Investitionen in Russland:

Russland in Länder-Rankings:
World Bank Ease of Doing Business; Transparency International Corruption Index

WEF Competitiveness Index

World Bank News Doing Business: Russia Continues to Improve its Business Environment …; 25.10.

WB-Brief: Doing Business in Russia: WB-Data: Ease of Doing Business in Russian Federation; 25.10.

World Bank: Doing Business 2017 – Economy Profile – Russian Federation; 129 Seiten; 25.10.2016

  1. Schütt (Ostexperte.de): Russland verbessert sich beim Korruptionsindex leicht 27.01.16 TI-Index

Simon Schütt: Doing Business 2016: Russland wird geschäftsfreundlicher; Ostexperte.de, 29.10.2015

Veranstaltungshinweis:

Die IHK Düsseldorf lädt gemeinsam mit dem Russland Kompetenzzentrum Düsseldorf und der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer zur Russland-Konferenz 2017 mit dem Titel „Russland – Auf dem Weg vom Exportmarkt zum Produktionsstandort?“ am 12. Januar 2017 von 9.30 bis 16.30 Uhr ein (Hotel Nikko; Immermannstr. 41, 40210 Düsseldorf).

Klaus Dormann
Über den Autor

war von 1980 bis 2015 Mitarbeiter der volkswirtschaftlichen Abteilung der Ruhrgas AG und der E.ON SE.