Johanna JaschikVon

Russland: Erstes Haus mit 3D-Drucker gebaut

In der russischen Stadt Jaroslawl ist ein Haus unter Einsatz eines 3D-Druckers fertiggestellt worden. Dieses gilt als das erste vollständig gedruckte Haus, das tatsächlich bewohnbar ist.

Bereits 2015 hatte die russische Unternehmensgruppe Amt-Specavia den Bau eines Hauses mithilfe eines 3D-Druckers begonnen. Endlich konnte der Druck fertiggestellt werden. Der Grundriss umfasst etwa 300 Quadratmeter, somit zählt das Projekt zu einem der größten 3D-Häuser. „Es war uns wichtig, ein Musterbeispiel zu erschaffen, um in der Praxis zu zeigen, dass 3D-Konstruktionstechnologie funktioniert”, berichtet Generaldirektor Alexander Maslow, der den Bau beaufsichtigte.

Bevor mit dem Bau des Haus begonnen werden konnte, musste es zunächst am Computer entworfen werden. Um den Entwurf für den 3D-Drucker aufzubereiten, kam eine spezielle Software zum Einsatz. Anschließend konnten die einzelnen Bauelemente gedruckt und zu einem Ganzen zusammengesetzt werden.

Die Schichten waren etwa 10 Millimeter hoch sowie 30 bis 50 Millimeter breit. Hiervon konnten in einer Stunde etwa 10 Quadratmeter gedruckt werden.

Hinter der Idee des 3D-Hauses steckt die 2009 gegründete russische Unternehmensgruppe Amt-Specavia. Diese gehört zu den Marktführern unter den Herstellern von 3D-Druckern und produziert seit 2015 vor allem Drucker für die Bauindustrie.

Titelblatt

Johanna Jaschik
Über den Autor

ist Autorin bei Ostexperte.de.

Seit September 2017 absolviert sie ein Praktikum bei der deutsch-russischen Unternehmensberatung Artax Rufil Consulting in Moskau.