Ostexperte.deVon

Importsubstitution: Russische Entwickler spüren staatliche Förderung im Software-Bereich

Der Verkauf russischer Software auf dem heimischen Markt hat sich erholt und wird 2017 um 14-25% wachsen, geht aus einer Studie von Russoft hervor. Dabei profitieren die Unternehmen vor allem von der Importsubstitutionspolitik der russischen Regierung im Software-Sektor, der den Kauf ausländischer Software durch öffentliche Stellen nur in Ausnahmefällen zulässt. Dennoch bleibt der Studie zufolge der Export ins Ausland das wichtigste Ziel für die meisten Entwickler: nur 10-15% der Unternehmen entwickeln demnach ausschließlich für den heimischen Markt.

Quelle: Kommersant (RU)


Diese Meldung stammt aus dem Morgentelegramm der AHK Russland. Das Morgentelegramm ist ein exklusiver AHK-Newsletter mit einer kurzen Nachrichtenübersicht zur Wirtschaft in Russland.

Fotoquelle

Simon Schütt

Ostexperte.de
Über den Autor

ist die deutschsprachige Nachrichtenseite zur Wirtschaft in Russland.

Ostexperte.de richtet sich an alle, die sich für Russland interessieren und mehr über das Russlandgeschäft und die russische Wirtschaft erfahren wollen.

Hier können Sie Kontakt zur Ostexperte.de-Redaktion aufnehmen.