Putin will bis 2019 auf den Mars

Wladimir Putin: Mars-Mission vor Elon Musk

In einer Dokumentation, die im Zuge der russischen Wahlen veröffentlicht wurde, verspricht Präsident Wladimir Putin, im nächsten Jahr eine Mars-Mission zu starten. Die Ziele des Projektes sind ambitioniert. Dies berichtet der Nachrichtensender n-tv.

Nur kurze Zeit nach der Ankündigung des weltbekannten Unternehmers Elon Musk, bereits im nächsten Jahr eine Rakete auf den Mars aussenden zu wollen, hat auch Wladimir Putin eine Mars-Mission für 2019 ausgerufen. Als es Musk im vergangenen Monat gelang, einen Tesla in die Umlaufbahn des Mars zu befördern, zeigten sich viele russische Nutzer in den sozialen Medien enttäuscht über den Mangel an russischen Initiativen im Kosmos.

Seit 2011 keine russischen Alleingänge im All

Seit dem fehlgeschlagenen Starts der Raumsonde Fobos-Grunt im Jahr 2011 hat Russland keine eigene Mars-Mission mehr auf die Beine gestellt. Zuletzt arbeitete Moskau stets zusammen mit anderen Nationen an gemeinsamen Weltraum-Projekten. So beteiligte sich Russland 2016 am europäischen Weltraumprojekt Schiaparelli, bei dem eine Raumsonde, ein sogenannter Lander, auf den Mars geschickt wurde.

Den teils pessimistischen und selbstironischen Kommentaren setzt Putin nun sein neues Programm entgegen. „Schon bald, im Jahr 2019, werden wir eine Mission zum Mars starten“, erklärte der russische Präsident in einer jüngst veröffentlichten Dokumentation des Journalisten Andrej Kondraschow. Man werde russische Weltall-Spezialisten damit beauftragen, Landungen auf dem Roten Planeten zu ermöglichen und durchzuführen. Im Rahmen des Projektes wolle man sowohl unbemannte als auch bemannte Missionen in Richtung des zwischen 54,5 bis zu 401 Millionen Kilometer entfernten Planeten durchführen, so Putin.

Putins Programm hat auch den Mond im Visier

Man könne auf dem Mars neue und wichtige Forschungen betreiben, die Aufschlüsse über andere Planeten und den Weltraum geben könnten. „Unsere Spezialisten werden versuchen in der Nähe der Pole zu landen, da es Gründe zu der Annahme gibt, dass sich dort Wasser befindet“, erläuterte Putin die Mission im Einzelnen. Außerdem umfasse der Plan des Raumfahrt-Programms eine Landung auf dem Südpol des Mondes, die 2019 vollzogen werden soll. Hierbei sollen neue Technologien erprobt werden, die bei der Errichtung eines langzeitigen Außenpostens auf dem Mond für das Jahr 2023 helfen sollen. Eine permanente Basis auf dem Mond könne eventuell in den 2040er oder 2050er Jahren errichtet werden.

Titelbild
[toggle title=“Fotoquelle“ open=“yes“]Quelle: Vadim Sadovski (Shutterstock)