Nachrichten zur Wirtschaft in Russland

Anzeige
Rufil Russia Consulting

Ostexperte.deVon

Lieferverkehr wegen Verunreinigungen gestoppt

Wegen erhöhter Chlorid-Werte hat Polen vorübergehend Ölimporte aus Russland über die Druschba-Pipeline unterbrochen. Auch die Weiterleitung nach Deutschland wurde gestoppt. Bisher ist unklar, wer für die Verunreinigung verantwortlich ist. Laut dem Pipelinebetreiber Transneft seien strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet worden. Vize-Energieminister Pawel Sorokin sagte bei einem internationalen Krisentreffen, Russland werde die Lieferungen bald wieder aufnehmen. Bis dahin stellt die staatliche Eisenbahngesellschaft RZD 5.000 Kesselwagen für den Ölexport bereit. Der Rohölpreis stieg infolge des Lieferstopps auf den höchsten Stand seit Jahresbeginn. Deutschland bezieht 36% seines Rohöls aus Russland, einen großen Teil davon über die Druschba-Pipeline. Laut dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) seien die Tanklager jedoch gut gefüllt und die deutsche Versorgung sichergestellt.

QuellenDeutsche Welle (DE), Spiegel (DE), CNBC (EN), Kommersant (RU)

Diese Meldung stammt aus dem Morgentelegramm der AHK Russland. Das Morgentelegramm ist ein exklusiver AHK-Newsletter mit einer kurzen Nachrichtenübersicht zur Wirtschaft in Russland.

Fotoquelle

Titelbild: Oil and Gas Photographer / Shutterstock.com

Ostexperte.de
Über den Autor

ist die deutschsprachige Nachrichtenseite zur Wirtschaft in Russland.

Ostexperte.de richtet sich an alle, die sich für Russland interessieren und mehr über das Russlandgeschäft und die russische Wirtschaft erfahren wollen.

Hier können Sie Kontakt zur Ostexperte.de-Redaktion aufnehmen.