Deutsche Hotelkette plant Rückkehr nach Russland

Pentahotels (Frankfurt) erwägt Rückkehr nach Russland

Die Hotelkette Pentahotels mit Zentrale in Frankfurt plant ihre Rückkehr nach Russland. Dies berichten Wedomosti und RBC.

Das russische Unternehmen Apart Group, das zur Moskauer Immobilienfirma Capital Group gehört, und das Vier-Sterne-Hotel Pentahotels, das 2006 durch den Investor New World Development aus Hongkong aufgekauft wurde, führen laut Medienberichten Verhandlungen über die Verwaltung eines Hotels im „Dom Knigi“ auf dem Neuen Arbat in Moskau.

Die Apart Group hat das Gebäude mit einer Fläche von 28.000 qm im März 2016 für 2,4 Mrd. Rubel (ca. 37 Mio. Euro) gekauft. Nun will der Investor den berühmten Bücherladen zum Hotelkomplex mit 300 Zimmern umbauen. Spätestens bis zur Fußball-Weltmeisterschaft 2018 soll der Betrieb eröffnen. Die Investition wird auf 6 Mrd. Rubel (ca. 93 Mio. Euro) geschätzt.

Erstes Hotel mit europäischen Standards

Pentahotels mit Sitz in Frankfurt am Main ist 1971 aus einem Joint-Venture entstanden. Beteiligt waren Lufthansa, Swissair, Alitalia, British Overseas Airways und die British European Airlines. 2002 folgte der Verkauf nach Hongkong – die Zentrale blieb jedoch in Frankfurt. Derzeit betreibt das Unternehmen 28 Hotels in Europa und Asien. Bis 2020 sind weitere 80 Hotels geplant.

Kurz nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion hat Pentahotels bereits Erfahrungen auf dem russischen Markt gesammelt. Gemeinsam mit der russischen Reiseagentur Intourist und der Deutschen Bank wurde das Joint-Venture „Intour Penta“ gebildet. Unter dem Namen „Olympic Penta“ wurde in Moskau 1991 das erste Fünf-Sterne-Hotel mit europäischen Standards eröffnet.

Marke in Russland kaum bekannt

Das damals verwaltete Hotel unweit der Metro-Station Prospekt Mira befindet sich in der Nähe der Moskauer Olympiahalle. Über die Jahre gab es mehrere Eigentümerwechsel. Zwischenzeitlich gehörte es zur Renaissance-Kette des US-amerikanischen Hotelunternehmens Marriott International. Derzeit befindet es sich im Besitz der russischen Hotelkette Azimut.

Die Rückkehr nach Russland dürfte für den deutschen Hotelbetreiber jedoch schwierig werden, glaubt ein Experte des Immobilienunternehmens CBRE Group. Ihm zufolge sei Pentahotels eine in Russland nahezu unbekannte Marke. Dennoch sei der Standort im Zentrum der russischen Hauptstadt, wenige Meter entfernt von bedeutenden Tourismus-Attraktionen, gut gewählt.

Titelbild
[toggle title=“Fotoquelle“ open=“yes“] Simon Schütt