Mila SmirnovaVon

„Na sdorowje“ ist nicht das russische „Prost“. Plädoyer gegen einen vermeintlich russischen Trinkspruch.


Liebe Deutsche,

ich muss euch etwas verraten, das euch möglicherweise überraschen wird, aber es heißt NICHT ‚Na sdorowje‘, wenn man in Russland auf etwas anstößt. Merkt euch das bitte. Aus irgendeinem Grund denken nämlich fast alle Deutschen, dass man das so sagt (außer, sie wurden bereits von Russen aufgeklärt).

Wenn in Deutschland Menschen erfahren, dass ich aus Russland komme, kramen sie meist ihre Russischkenntnisse hervor:„Strastwuitje“ (Guten Tag), „Do swidanija“ (Auf Wiedersehen!) oder „Dostoprimetschatelnosti“ (Sehenswürdigkeiten – ist übrigens umgekehrt für Russen auch nicht viel einfacher)…

…und eben dieses „Na sdorowje“.

Das denken sie, sei ein Trinkspruch, der in Russland sehr verbreitet ist. Vielleicht sogar der Einzige, den es gibt. Das ständig erklingende Prost für die allzeit wodkatrinkenden Russen.

Nachdem sie das gesagt haben, lachen sie meist laut. Und ich auch, weil ich höflich bin. Ab und zu traue ich mich nicht, aufzuklären, dass man das nicht so sagt, weil ich sie nicht enttäuschen will. Auch, weil es dann meist eingeleitet wird von einem „Oh, Sie sprechen Russisch? Vor langer Zeit habe ich mal in der Schule Russisch gelernt, aber leider alles vergessen außer:…“

…nun, ihr könnt es euch denken.

Es heißt als Toast wenn überhaupt „Sa sdorowje“, also „für“ die Gesundheit. Aber die ist im Normalfall nur ein guter Wunsch unter vielen, auf den man in einem langen Redeschwall trinkt. Liebe, Schönheit, die neue Wohnung, das schöne Paar, ein erfolgreiches Vorhaben, auf großen Lernerfolg, diesen Artikel usw.

Aber es kommt auch hier nahezu nie vor, dass man nur diese zwei Wörter sagt – ich mag sie nicht noch einmal nennen.

Falsch von Deutschland bis China

Das Phänomen ist allerdings ein internationales. Der angeblich russische Trinkspruch hat sich herumgesprochen. Nicht nur Deutsche, sondern auch Österreicher haben mir so schon zugeprostet. Einer Freundin zufolge gilt das auch für Italiener, Spanier, Türken und sogar Chinesen.

Woher dieser weit verbreitete Irrtum kommt, ist nicht ganz klar. Eine mögliche Erklärung ist, dass es auf Polnisch (Na zdrowie!) und Tschechisch (Na zdraví) sehr ähnlich heißt.

Na. Sa. Vielleicht hat sich auch jemand verhört – jemand, der gerade an einem Universalwörterbuch „Russisch – alle anderen Sprachen der Welt“ geschrieben hat.

Wohl bekomm’s!

Was ich aber auch klarstellen möchte: man kann „Na sdorowje“ sagen, aber in einem anderen Kontext. Als Antwort auf „Danke“, wenn man jemandem Essen angeboten hat – also das russische „Wohl bekomms!“.

Ich hoffe, ich habe ein wenig für Aufklärung sorgen können. Nichts für ungut und danke, dass ich mir das von der russischen Seele schreiben durfte.

Hier geht es weiter zum 2. Teil unserer Reihe über vermeintlich russische Wörter: Meine Babuschka ist keine hohle Holzpuppe!


Lesetipp: „Wodka: Geschichte, Herstellung, Marken“

Wodka: Geschichte, Herstellung, Marken

Das Buch „Wodka: Geschichte, Herstellung, Marken“ finden Sie im Ostexperte.de-Shop.

Klare Sache und absolut cool: Wodka ist die Nummer eins unter den Spirituosen, ob pur oder gemixt. Feine Geschmacksnuancen bieten sich dem Kenner, der Wodka mit oder ohne Eis genießt. Dieses kompakte Handbuch erzählt die spannende Geschichte des beliebten klaren „Wässerchens“ und erklärt seine Herstellung. Ein umfassender Porträtteil stellt über 60 der bedeutendsten Wodka-Marken aus ganz Europa vor: von ABSOLUT VODKA bis ZUBRÓWKA. Zu guter Letzt finden Sie hier Rezepte für die besten Wodka-Mixdrinks und -Cocktails.

Kaufen Sie das Buch im Ostexperte.de-Shop.

Fotoquelle

 Quelle:

Titelbild: Flickr-Nutzer Phil Roeder (CC BY 2.0)
Funfact zu diesem Bild: jemand hat darunter auf Flickr „Na sdorowje“ kommentiert.

Mila Smirnova
Über den Autor

hat in Moskau Deutsch und Englisch studiert und einige Jahre bei Schneider Group, einer deutschen Unternehmensberatung in Moskau gearbeitet.

Momentan macht sie in Deutschland eine Fremdsprachenassistenz und studiert Languages and Business Administration.