Montenegro: Neueste Steueränderungen und das ”Europe Now”- Programm

Was steckt hinter den montenegrinischen Steuerreformen?

Die Regierung von Montenegro hat ein Wirtschaftsreformprogramm mit dem Namen ”Europe Now” eingeführt. Das Ziel: Mehr soziale Gerechtigkeit und ein besserer Lebensstandard der Bevölkerung durch Steuerreformen. Das sind die wichtigsten Änderungen.

Als montenegrinische Regierungsvertreter das Programm Ende letztes Jahr in Brüssel vorstellten, machten sie deutlich: Das Ziel ist, Montenegro zu einem intelligenten, nachhaltigen und integrativen Wirtschaftswachstum zu führen. Worum aber geht es bei dem „Europe Now“-Programm genau?

Kern des Programmes sind steuerliche Reformen, welche das Investitionsklima im Land verbessern sollen.

Die formulierten Ziele:

  • Anhebung des Lebensstandards
  • Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit
  • Abzug der Schattenwirtschaft
  • Verbesserung des Geschäfts- und Investitionsklimas

Die vorgeschlagenen Maßnahmen und eingeführten Änderungen haben die folgenden Auswirkungen:

  • Erhöhung des Mindestlohns
  • Senkung der Besteuerung von Arbeit
  • Einführung einer progressiven Besteuerung

Im Einklang mit diesen Zielen und Reformen hat sich die Steuerstruktur im Vergleich zu 2021 geändert. Wir erläutern im Folgenden die jüngsten Steueränderungen, die für Ihr Unternehmen und Ihre Investitionsmöglichkeiten wichtig sein könnten.

Individuelle Einkommensbesteuerung

Die Einkommensteuer für natürliche Personen betrug bis Januar 2022 9 Prozent und in einigen Fällen 11 Prozent. Mit der eingeführten Steuerreform wurde die Einkommensbesteuerung auf 15 Prozent geändert, und bestimmte Steuerstrukturen sind wie folgt definiert:

Bis zu 700 Euro Bruttoeinkommen:  0% Steuersatz

Von 700 Euro bis 1000 Euro: 9% Steuersatz

Von 700 Euro bis 1000 Euro: 9 % Steuersatz

Ab 1000 Euro und mehr: 15% Steuersatz

Zusätzlich werden für die Besteuerung von persönlichen Einkünften aus unternehmerischer Tätigkeit besondere Steuersätze eingeführt. Als unternehmerische Tätigkeit gelten: Nebenjobs, Beratung, unabhängige Spezialisten und Berater, Selbständige.

Für Einkommen von 8400 Euro bis 12000 Euro: 9% Steuersatz

Für Einkommen, die 12000 Euro und mehr übersteigen: 15% Steuersatz

Außerdem wird eine persönliche Einkommenssteuer von 15% eingeführt, bei:

Einkünften aus der Vermietung von Immobilien

Einkünften aus Kapital (einschließlich Dividenden)

Einkünften aus sportlichen Aktivitäten

Einkünften aus Urheberrechten, Patenten und Marken

Einkünften aus Tätigkeiten im Bereich der Kultur

Unternehmensbesteuerung

Mit der Steuerreform “Europe Now” wurden zusätzliche Änderungen an der Struktur der Unternehmensbesteuerung vorgenommen, so dass das Körperschaftssteuersystem nun wie folgt aussieht:

Einkommen unter 100.000 Euro: 9% Körperschaftssteuersatz

Einkommen von 100.000 Euro bis 1,5 Millionen Euro: 12% Körperschaftssteuersatz

Einkommen von 1,5 Millionen Euro und mehr: 15% Körperschaftssteuersatz

Minimales Gehalt, Steuern und Beiträge

Auch beim Mindestgehalt, bei der Besteuerung und bei den Sozialabgaben wurden reformierende Änderungen eingeführt. Bis 2022 betrug der Mindestnettolohn für eine 40-Stunden-Woche 250 Euro. Zusätzlich zum Nettolohn musste das Unternehmen weitere Sozialbeiträge und Lohnkosten übernehmen. Ursprünglich mussten für den Mindestlohn von 250 Euro insgesamt 162 Euro an Steuern und Abgaben gezahlt werden. Nach der Einführung der “Europe Now”-Reformen beträgt das Mindestgehalt 450 Euro, während die Steuern und Abgaben 120 Euro betragen.

Diese Reform hat sich positiv auf die Gehalts- und Beitragsstruktur ausgewirkt. Die Steuer- und Abgabenlast wurde ausgehend von einem Rückgang von insgesamt 19 Prozent wie folgt gesenkt: von 39 Prozent (bei einem Mindestgehalt von 250 Euro) auf 20 Prozent (bei einem Mindestgehalt von 450 Euro).

Interessiert daran, ein Unternehmen in Montenegro zu gründen und Vorteile des Europe-Now Programms zu nutzen? Dann geht es hier weiter zum Artikel und unserem Video. Wenn Sie die Auswirkungen der jüngsten Steuerreform auf Ihre Geschäftstätigkeit besser verstehen möchten, vereinbaren Sie einen Beratungstermin mit unseren Experten.

Wir laden Sie ein zu unserem ersten Online-Webinar zum Thema Einwanderung nach Montenegro!

Wann? 26.04.2022 um 14:00 Uhr MESZ

Wo? Zoom

Eine Anmeldung ist erforderlich über folgenden Link: https://lnkd.in/dnf6WZ5b

Teilnehmer erfahren:

  • Wie und warum Sie ein Unternehmen in Montenegro gründen sollten
  • Wie und warum Sie eine Aufenthaltsgenehmigung in Montenegro erhalten
  • Wie und warum Sie die montenegrinische Staatsbürgerschaft erhalten können
  • Was die Trends und Möglichkeiten im Immobilienbereich sind
  • Unsere persönlichen Geschichten und Erfahrungen
  • Wie der montenegrinische Lebensstil aussieht

… und vieles mehr!

 

Mehr Informationen?

Ihre Ansprechpartnerin:

Bojana Minic, Geschäftsführerin Rufil Montenegro Consulting

Tel.: +382 67 555 715

Email: minic@rufil-consulting.com

LinkedIn

Über die Autorin:

Bojana Minic ist Geschäftsführerin von Rufil Consulting Montenegro. Auf Ostexperte.de schreibt Sie zu Themen wie Wirtschaftsrecht, Management und der internationalen Geschäftswelt.

Rufil Montenegro Consulting
ist ein One-Stop-Beratungsunternehmen, das sich auf Investitions- und Einwanderungsdienstleistungen in Montenegro spezialisiert hat. Es wurde 2014 mit dem Ziel gegründet, internationale und andere Investoren zu unterstützen, die in Montenegro aktiv sind. Rufil Montenegro Consulting ist eine Repräsentanz von Rufil Consulting – einer internationalen Unternehmensberatungsfirma mit Büros in Russland, Deutschland und Montenegro.

Titelbild
Unsplash.com