Ostexperte.deVon

Russland: Putin-Berater droht Microsoft mit Rauswurf

Laut Putin-Berater Herman Klimenko könnte der US-amerikanische Software-Hersteller Microsoft aus Russland verbannt werden. Dies sei eine mögliche Reaktion auf ein Verbot des russischen Virenscanners Kaspersky in US-Behörden. 2017 hatte das US-Sicherheitsministerium angeordnet, Produkte von Kaspersky Lab in Regierungseinrichtungen zu deaktivieren. Dem russischen Hersteller wurde unter anderem Cyberspionage vorgeworfen. Nun erwägt Moskau offenbar Gegenmaßnahmen. Russland besitze selbst hervorragende Programmierer und müsse sich für seine IT-Industrie in Bereichen wie Künstliche Intelligenz nicht schämen, so Klimenko. Öffentliche Einrichtungen in Russland dürfen bereits jetzt nur im Ausnahmefall ausländische Software-Produkte erwerben. Nach Einschätzungen von Kommunikationsminister Nikolai Nikiforow könnten diese Maßnahmen bei Microsoft zu Milliardenverlusten führen.

Fotoquelle

Titelbild: JPstock / Shutterstock.com

Ostexperte.de
Über den Autor

ist die deutschsprachige Nachrichtenseite zur Wirtschaft in Russland.

Ostexperte.de richtet sich an alle, die sich für Russland interessieren und mehr über das Russlandgeschäft und die russische Wirtschaft erfahren wollen.

Hier können Sie Kontakt zur Ostexperte.de-Redaktion aufnehmen.