Nachrichten zur Wirtschaft in Russland

Anzeige
Rufil Russia Consulting

Thorsten GutmannVon

Wird Telegram in Russland blockiert?

Die Behörde für Medienaufsicht (Roskomnadsor) hat die Entwickler des aus Russland stammenden Messenger-Dienstes Telegram postalisch dazu aufgefordert, einer gesetzlichen Registrierungspflicht nachzukommen. Ansonsten droht eine Sperrung.

Erst zuletzt hat Roskomnadsor die Sperrung von vier Messenger-Diensten in Russland veranlasst. Betroffen waren der BlackBerry Messenger, der Multi-Messenger imo, die japanische Software Line sowie der Video-Messenger Vchat. Der Grund dafür: Die Entwickler haben verweigert, der russischen Behörde spezielle Kontaktinformationen bereitzustellen.

Wie die Wirtschaftszeitung Wedomosti berichtet, ist nun auch Telegram von einer Sperrung bedroht. Der Messenger ist für Funktionen wie Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und das Erstellen von „geheimen Chats“ beliebt. Er gilt als ernsthafte Konkurrenz zu Anbietern wie WhatsApp, Threema und Viber. Russische Telegram-Nutzer reagieren schockiert auf die Meldung.

Telegram will Image bewahren

Auf der Petitionsplattform change.org haben russische Telegram-Nutzer den Entwickler Pawel Durow dazu aufgerufen, den Forderungen von Roskomnadsor nachzukommen. Sie befürchten, wegen einer möglichen Sperrung bald nicht mehr über den Messenger kommunizieren zu können. Doch Telegram will sein Image als sicheres Kommunikationsmittel bewahren.

Eine Kooperation mit Russlands Behörden käme bei internationalen Usern schlecht an, vermuten die Initiatoren der Petition. Erst im vergangenen Jahr hatte der Messenger mit negativen Schlagzeilen zu kämpfen, als ein renommierter Verschlüsselungsexperte vor Datenlecks warnte. Nun gelte es, die Reputation zu erhalten. Denn die Konkurrenz schläft nicht.

Kein Interesse an Kooperation

Wie Medien berichten, will Telegram nicht mit Roskomnadsor zusammenarbeiten. Man werde „keine einzige Information“ bereitstellen, so die Entwickler. Die zur Entschlüsselung notwendigen Datenpakete seien nicht nur zerstückelt, sondern lägen weltweit über mehrere Datenzentren verteilt. Es sei „unrealistisch“, Informationen bereitzustellen.

Den Brief an Telegram soll Roskomnadsor am 14. Mai versandt haben, berichtet Wedomosti unter Berufung auf Insider. Bis Mitte Juni 2017 sei Zeit, auf das Schreiben zu reagieren. Ein Repräsentant von Telegram hat in einem Interview mit RBC dementiert, dass ein Verdacht auf Sperrung vorliege. Diese Maßnahme wäre „zu skandalös“, glaubt ein anderer Mitarbeiter.

Fotoquelle

Quelle: Huezohuezo1990 , Telegram Desktop en Ubuntu, Size changed to 1040x585px., CC BY-SA 4.0 

Thorsten Gutmann
Über den Autor

Thorsten Gutmann war von September 2016 bis Dezember 2018 Chefredakteur der unabhängigen Nachrichtenseite Ostexperte.de in Moskau. Derzeit arbeitet er als Nachrichtenchef bei der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK). Bevor er zu Ostexperte.de kam, war er u. a. für die Moskauer Deutsche Zeitung und die Berliner Zeitung tätig. Im Jahr 2017 gründete er die RUSummit – Fachkonferenz zur Digitalwirtschaft in Russland mit dem Ziel, den deutsch-russischen Wirtschaftsdialog zu fördern.