Meinung

Anzeige

Höchste Zeit für eine wirtschaftliche und politische Trendwende. Von einem russischen Präsident stammt die Weisheit: “Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.”

Deutschland befindet sich noch immer in den GroKo-Verhandlungen. Doch auch die zukünftige Regierung muss sich zum Umgang mir Russland positionieren.

Russland und Deutschland als Teil der Europäischen Union befinden sich nach wie vor in einer krisenhaften Situation. Die beiderseitigen Sanktionen gelten weiter.

Alles in allem sind die wirtschaftlichen Aussichten in und für Russland und für die deutsche Wirtschaft durchaus positiv.

Schon seit einigen Jahren tobt ein, zumeist ideologisch aufgeladener, erbitterter Streit darum, ob Russlands Bevölkerung wächst oder schrumpft.

Ein Gastbeitrag von Dana Tenzler, Chemieingeniuerin der Fakultät für Angewandte Wissenschaften der TU Clausthal, zur erhöhten Radioaktivität im Ural.

Der Pumpenhersteller Wilo setzt Industrie 4.0 konsequent in die Tat um. Wobei das Konzept über die Transformation analoger in digitale Prozesse hinausgeht.

Analyse zum Besuch von Bundesaußenminister Gabriel am 17. November in Minsk und dem Gipfel zur „Östlichen Partnerschaft“ der EU in Brüssel am 24. November 2017.

Neue Ost-Ausschuss-Kolumne: „Der Durchschnittslohn liegt in Russland bei 550 Euro, die mittlere Rente bei 170 Euro, das Existenzminimum bei 135 Euro.“

Zum 1. November tritt in Russland ein Gesetz in Kraft, das die Nutzung und Bereitstellung von Software und Services zur sicheren Datenübertragung verbietet.

Die westlichen Medien haben das diesjährige Treffen des renommierten Valdai Klubs in Sotschi ignoriert. Höhepunkt war die Diskussion mit Wladimir Putin.

Moskau, Industrieministerium: Denis Manturow, Minister und Jens Dallendörfer, Group Vice President und Generaldirektor WILO Rus reichen sich die Hände.