Eva LennartzVon

Modefirma Marc O’Polo sieht Potenzial in Russland

Im Gespräch mit dem Manager Magazin kündigte Dieter Holzer, seit Mitte September neuer Vorstandsvorsitzender des Modeunternehmens Marc O’Polo, an, die Marke auf Wachstum trimmen zu wollen. 

In den kommenden fünf Jahren sollen die Umsätze um 20 Prozent steigen. Dabei stehe die Expansion ins Ausland im Vordergrund. Bislang erzielte Marco O’Polo 30 Prozent seiner Umsätze außerhalb Deutschlands.

Vor allem in Südosteuropa und in Russland sieht CEO Holzer großes Wachstumspotenzial. Zudem sei ein Ausbau des Geschäfts in China anvisiert. Der Franchise-Partner Shanghai Senrui Garment wolle die Zahl der derzeit 30 Marc O’Polo-Geschäfte in China in den nächsten fünf Jahren auf 500 erweitern.

Ebenso sprach Holzer von Effizienzsteigerungen: Prozesse sollen vereinfacht werden und in Zukunft werde das Unternehmen schneller auf Trends reagieren.

Marc O’Polo wurde 1967 in Stockholm gegründet und ist heute in Deutschland ansässig. Die Modefirma ist in über 30 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit knapp 2.000 Mitarbeiter.

Fotoquelle

Titelbild: NordhornerIIMarc O’ Polo Shop, Size changed to 1040x583px., CC BY-SA 3.0.

Eva Lennartz
Über den Autor

arbeitet seit September 2017 als Online-Redakteurin für die Nachrichtenseite Ostexperte.de in Moskau.

Bachelor-Abschluss in „European Studies“ (Maastricht University). Master of Arts in “Global Studies” – Studium in Wien, Santa Barbara (USA) und Wroclaw, Polen.

Großes Interesse an und diverse Auslandsaufenthalte in Osteuropa, unter anderem Tätigkeit als Projektassistentin in der Ostukraine und Praktikum bei der Konrad-Adenauer-Stiftung in Serbien.

 

Hinterlasse einen Kommentar!

avatar
wpDiscuz