Nachrichten zur Wirtschaft in Russland

Anzeige
Rufil Russia Consulting

Thorsten GutmannVon

LinkedIn-Sperre in Russland muss binnen 24 Stunden umgesetzt werden

Am heutigen Donnerstag forderte die russische Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor alle Internetanbieter dazu auf, den Zugriff auf das weltweit größte Karriere-Netzwerk LinkedIn zu sperren. Dies berichtet die Tagesschau. Ein entsprechendes Gerichtsurteil des Moskauer Stadtgerichts liegt vor (Ostexperte.de berichtete). Der Internetanbieter Rostelcom hat die Sperre bereits umgesetzt. Binnen 24 Stunden müssen auch andere Anbieter der Anweisung Folge leisten.

Grund für die Sperrung ist ein Gesetz, das im September 2015 in Kraft getreten ist (Ostexperte.de berichtete). Demnach müssen personenbezogene Daten russischer Staatsbürger in Russland gespeichert werden. Dies stellt ausländische Unternehmen vor große Herausforderungen. Zahlreiche Unternehmen wie Alibaba, Apple, Booking.com oder Google haben entsprechende Nutzerdaten bereits nach Russland transferiert. LinkedIn dagegen hat bisher keine Maßnahmen getroffen, behauptete Roskomnadsor-Sprecher Wadim Ampelowskij.

LinkedIn hat sechs Millionen Nutzer in Russland

LinkedIn verzeichnet mehr als sechs Millionen registrierte Nutzer in Russland. Das Karriere-Netzwerk ist auch bei internationalen Unternehmen beliebt, die auf der Suche nach russischen Arbeitnehmern sind. Russlands Vizeministerpräsidentin Olga Golodez erklärte jedoch, dass die Sperrung keinen negativen Einfluss auf den russischen Arbeitsmarkt haben werde (Ostexperte.de berichtete).

Das Unternehmen selbst hat sich zum Vorfall noch nicht geäußert. Dem Bericht der Tagesschau zufolge dränge das US-Management von LinkedIn auf ein Treffen mit Roskomnadsor. Jedoch benötige die Medienaufsichtsbehörde eine Genehmigung des Außenministeriums und der Geheimdienste.

Titelbild

Quelle: flickr.com

Thorsten Gutmann
Über den Autor

Thorsten Gutmann war von September 2016 bis Dezember 2018 Chefredakteur der unabhängigen Nachrichtenseite Ostexperte.de in Moskau. Derzeit arbeitet er als Nachrichtenchef bei der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK). Bevor er zu Ostexperte.de kam, war er u. a. für die Moskauer Deutsche Zeitung und die Berliner Zeitung tätig. Im Jahr 2017 gründete er die RUSummit – Fachkonferenz zur Digitalwirtschaft in Russland mit dem Ziel, den deutsch-russischen Wirtschaftsdialog zu fördern.