Nachrichten zur Wirtschaft in Russland

Anzeige
Rufil Russia Consulting

Thorsten GutmannVon

Mail.ru Group investiert in Lebensmittel-Lieferservice aus Moskau

Die russische Mail.ru Group investiert 100 Millionen Rubel (umgerechnet etwa 1,53 Millionen Euro) in den Lebensmittel-Lieferservice Instamart. Dies berichtet die russische Investment-Nachrichtenseite Firrma. Das Startup-Unternehmen beliefert Privatpersonen und Unternehmen in Moskau.

An der Investition der Mail.ru Group beteiligt sich u.a. auch lja Jakobson, der Ex-Chef der russischen Einzelhandelskette DIXY. Die Investition in Höhe von etwa 1,53 Millionen Euro soll für Produktentwicklung, IT-Infrastruktur und Mobile Apps verwendet werden. Eine App für das iPhone-Betriebssystem iOS existiert bereits. Die Android-App soll 2017 folgen.

Russisches Startup hat US-Unternehmen zum Vorbild

Das russische Startup-Unternehmen wurde 2013 ins Leben gerufen. Das Geschäftsmodell sei vom kalifornischen Lebensmittel-Lieferservice Instacart inspiriert, schreibt die englischsprachige IT-Nachrichtenseite EWDN. Instamart beliefere Kunden im Zentrum von Moskau innerhalb von drei Stunden. Wer am Stadtrand wohnt, werde spätestens am Folgetag beliefert.

Instamart-Gründer Pjotr Fedschenkow kommentierte den Deal mit folgenden Worten:

„Wir sind sehr erfreut, dass die Mail.ru Group und Ilja Jakobson an unser Geschäftsmodell glauben. (…) 2016 konnten wir nicht nur unsere Einnahmen erheblich erhöhen, sondern auch die operativen Prozesse und technologischen Plattformen verbessern. Zu Jahresbeginn haben fünf Personen im Hauptbüro von Instamart gearbeitet. Heute gibt es mehr als 30 Mitarbeiter. 2017 planen wir, einen Jahresumsatz zwischen 500 und 700 Millionen Rubel zu erzielen.“

Instamart kooperiert u.a. mit Metro und Auchan

Instamart kooperiert mit den Supermarktketten Metro, Perekrjostok, Magnolija und Auchan (siehe Video). Zu den Kunden gehören u.a. der US-amerikanische Halbleiterhersteller Intel Corporation. Im Januar 2016 erhielt Instamart bereits eine Investition in Höhe von 500.000 US-Dollar von diversen Business-Angels. Unter den Investoren befand sich einem Bericht der Tageszeitung Kommersant zufolge u.a. Sergej Solonin, Co-Gründer des Zahlungsdienstanbieters QIWI.

Mail.ru Group kaufte Delivery Club

Im November diesen Jahres hat die Mail.ru Group für rund 100 Millionen US-Dollar den Fertigessen-Lieferservice Delivery Club aufgekauft. Das russische Startup wurde am 1. September 2009 gegründet. Inzwischen umfasse der Service laut Firrma rund 4.500 Restaurants. Pro Tag würden bis zu 20.000 Bestellungen registriert. Im 1. Halbjahr 2016 hätte Delivery Club rund 296 Millionen Rubel umsetzen können.

Online-Lebensmittelmarkt in Russland

Online-Bestellungen machen nur 0,2 Prozent des Lebensmittelmarkts in Russland aus, erklärte Instamart-Geschäftsführer Pawel Gluchow. Zum Vergleich: In den USA sind es bis zu drei Prozent, in Großbritannien sogar fünf Prozent.

Hier sehen Sie eine russischsprachige Selbstdarstellung von Instamart:

Экспресс-доставка продуктов и товаров для дома и офиса Instamart from Instamart.ru on Vimeo.

Titelbild

Quelle: Thorsten Gutmann

Thorsten Gutmann
Über den Autor

Thorsten Gutmann war von September 2016 bis Dezember 2018 Chefredakteur der unabhängigen Nachrichtenseite Ostexperte.de in Moskau. Derzeit arbeitet er als Nachrichtenchef bei der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK). Bevor er zu Ostexperte.de kam, war er u. a. für die Moskauer Deutsche Zeitung und die Berliner Zeitung tätig. Im Jahr 2017 gründete er die RUSummit – Fachkonferenz zur Digitalwirtschaft in Russland mit dem Ziel, den deutsch-russischen Wirtschaftsdialog zu fördern.