Nachrichten zur Wirtschaft in Russland

Anzeige
Rufil Russia Consulting

Thorsten GutmannVon

Russischer Autobauer Lada feiert Rückkehr nach Kuba

Der russische Fahrzeug-Hersteller AwtoWAS will die Automarke Lada erstmals seit zwölf Jahren wieder nach Kuba exportieren. Dies berichtet Spiegel Online.

Zu UdSSR-Zeiten zählte die Karibikinsel zu den wichtigsten Abnehmern. Nun hat der russische Autobauer angekündigt, seine Traditionsmarke erneut in den sozialistischen Staat Kuba zu liefern. Es seien 320 Fahrzeuge vom Typ Lada Vesta dorthin gebracht worden, erklärte Michail Rjabow, Manager eines Werkes in Ischewsk.

Zuvor hatte der Konzern mit Sitz in Toljatti seine „Rückkehr nach Kuba“ angekündigt. Der Lada soll insbesondere bei Tourismus- und Taxiunternehmen zur Anwendung kommen. „Kuba gehört zu unseren bevorzugten Exportmärkten“, so AwtoWAS-Chef Nicolas Maure. Dem Manager zufolge habe der Autokonzern eine lange Tradition auf der Karibikinsel.

Absatzprobleme am russischen Markt

Im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur Anfang 2017 erklärte Maure, dass er Lada wieder zur Exportmarke machen wolle. Hauptziel seien Ex-Sowjetrepubliken in Zentralasien. „Später wollen wir nach Nahost, Afrika und Lateinamerika expandieren.“ Nach aktuellen Daten der Association of European Businesses (AEB) ist der Lada gemessen an Verkaufszahlen die stärkste Marke auf dem russischen Automobilmarkt. Darauf folgen KIA und Hyundai.

Früher lieferte der russische Autobauer Fahrzeuge an seinen kommunistischen Bruderstaat. Bis heute prägen US-Oldtimer, Ladas und Moskwitsch-Limousinen das Stadtbild von Havanna. Experten zufolge könnte sich dies durch die Öffnung des Marktes bald verändern. Es gebe ein großes Potential zur Modernisierung des Fuhrparks.

Trotz seiner Marktposition kämpft AwtoWAS mit starken Absatzproblemen. 2017 und 2018 muss der Konzern mehr als 8.000 Stellen in Toljatti streichen. In den letzten Jahren verzeichnete der Konzern, der zu Renault-Nissan gehört, Verluste in Milliardenhöhe.

Auch in Deutschland ist der Autohersteller aktiv. Anfang 2017 hatte der Konzern den Verkauf des „Lada Vesta“ gestartet. Der Preis für das Fahrzeug liegt zwischen 12.500 und 13.300 Euro.

Fotoquelle

Gabor Kovacs Photography; Stockfoto-ID: 448326964; HAVANA, CUBA – MARCH 17, 2016: Colorful old Lada vehicles from the Soviet Union in Havana, the capital of Cuba

Thorsten Gutmann
Über den Autor

Thorsten Gutmann war von September 2016 bis Dezember 2018 Chefredakteur der unabhängigen Nachrichtenseite Ostexperte.de in Moskau. Derzeit arbeitet er als Nachrichtenchef bei der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK). Bevor er zu Ostexperte.de kam, war er u. a. für die Moskauer Deutsche Zeitung und die Berliner Zeitung tätig. Im Jahr 2017 gründete er die RUSummit – Fachkonferenz zur Digitalwirtschaft in Russland mit dem Ziel, den deutsch-russischen Wirtschaftsdialog zu fördern.