KWS Saat will Mais-Fabrik in Krasnodar bauen

KWS will in Maissaatgut-Fabrik in Russland investieren

Der Gouverneur der Region Krasnodar, Wenjamin Kondratjew, und der Direktor der russischen KWS-Tochter, Wladimir Druschin, haben die Kooperation auf dem Wirtschaftsforum in St. Petersburg besprochen. Dies berichtet der Pressedienst der Region.

Die Investition in die Maissaatgut-Fabrik in der Region Krasnodar soll rund 1,5 Mrd. Rubel (ca. 23 Mio. Euro) betragen. „Ein Werk zur Herstellung von qualitativ hochwertigen und regionalen Maissaatgut-Produkten ist heutzutage wichtig zur Entwicklung des Agrarsektors, insbesondere im Rahmen der Importsubstitution“, erklärte der Gouverneur. Auch andere Regionen sollen ihm zufolge davon profitieren.

Wladimir Druschin wiederum lobte die Bedingungen für Investoren in der Region. Dies habe die Entscheidung für den Standort erleichtert. Geplant sei ein Produktionsvolumen von 6.000 Tonnen Saatgut pro Jahr, so der Pressedienst. Das Werk soll den Betrieb im Jahre 2020 im Bezirk Mostowskij aufnehmen.

Titelbild
[toggle title=“Fotoquelle“ open=“yes“] Quelle: Florian Hoffmann, EIN KWS AG, Size changed to 1040x585px., CC BY-SA 3.0