Ostexperte.deVon

Schnee und Eis legen Infrastruktur in Moskau teilweise lahm

Im November ist es eigentlich noch zu früh, vom Winter zu sprechen. Doch in Russland beginnen Eisglätte und Schneefall bekanntlich früher als in Deutschland. Und als hätten es die Moskauer nicht geahnt, überraschte die Winterpracht plötzlich und mit voller Wucht.

In den letzten beiden Wochen kam teilweise die Infrastruktur in Moskau zum Erliegen: Die Karten-App von Yandex schlug Staualarm auf der Ringautobahn, Flüge wurden annulliert, Züge nach Moskau blieben stehen – und an einem Tag registrierten die Behörden alleine in Moskau rund 560 Unfälle.

Flugverkehr aus Moskau

Gestern wurden an den Flughäfen in Moskau über 30 Flüge annulliert. Mehr als 40 Flüge verspäteten sich aufgrund von Schnee und Eis. Am stärksten war der Flughafen Moskau-Scheremetjewo betroffen, wo 29 Flüge abgesagt wurden. Auch in Domodedowo kam es zu vier Absagen. In Wnukowo dagegen verlief der Flugverkehr planmäßig. Zuvor hatte das Ministerium für Zivilschutz vor starkem Schneefall und Nassschnee gewarnt.

Straßenverkehr in Moskau

Auch der Straßenverkehr in Moskau geriet durch den Schneefall ins Stocken. Die interne Stauskala der Karten-App von Yandex  berechnete am 3. November auf der Moskauer Ringautobahn MKAD eine Warnstufe von neun von zehn Punkten. Zwischen der M8 und dem Leningrad-Prospekt mussten Autofahrer mit einer Fahrtzeit von fünf Stunden rechnen. Normalerweise dauert die Fahrt auf dem Abschnitt etwa 45 Minuten. Auch auf anderen Straßen in und um Moskau kam es in den vergangenen Tages zu starken Verzögerungen.

Gestern (am 7. November) verzeichneten die Behörden alleine in Moskau 562 Unfälle. Vier Menschen sind gestorben, 18 weitere Menschen wurden schwer verletzt. In den meisten Fällen sind Unfälle entstanden, weil Autofahrer sich nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzung gehalten haben. Auch verantwortungslose Fahrmanöver und mangelndes Bewusstsein für Sicherheitsabstände seien ein häufiger Grund für Unfälle in Moskau, erklärte die Straßenverkehrsbehörde.

Zugverkehr aus Moskau

Zahlreiche Zugrouten nach bzw. aus Moskau konnten in den vergangenen Tagen nicht befahren werden. Ein Schnellzug zwischen Moskau und Twer geriet aufgrund von eingefrorenen Bahnleitungen ins Stocken. Zu einem ähnlichen Vorfall kam es auf der Strecke zwischen Moskau und Pskow.

Verschneite Impressionen aus Moskau

Fotoquelle

Quelle:

Titelbild: flickr.com, Petr Magera (CC BY 2.0)
Alle anderen Fotos von Thorsten Gutmann und Levin Filzen

Ostexperte.de
Über den Autor

ist die deutschsprachige Nachrichtenseite zur Wirtschaft in Russland.

Ostexperte.de richtet sich an alle, die sich für Russland interessieren und mehr über das Russlandgeschäft und die russische Wirtschaft erfahren wollen.

Hier können Sie Kontakt zur Ostexperte.de-Redaktion aufnehmen.