Patrick VolknantVon

Chinesischer Gebrauchtwagenmarkt lockt Investoren

Noch hinkt der chinesische Gebrauchtwagenmarkt im Vergleich mit anderen Ländern massiv hinterher. Die Zahlen zeigen aber auch, dass die Chinesen zunehmend Gefallen an den Autos aus zweiter Hand finden. Dies berichtet das Nachrichtenportal Bloomberg.

Während der Weiterverkauf genutzter Automobile in vielen Nationen bereits seit längerer Zeit eine feste Größe darstellt, hat die Branche auf dem chinesischen Markt bisher keinen wirklichen Anschluss knüpfen können. Gerade einmal 12 Millionen Gebrauchwagen gegenüber 29 Millionen neuwertiger Fahrzeuge wurden letztes Jahr in China verkauft. In den USA hingegen fanden vergleichsweise 39 Millionen Gebrauchtautos 2017 einen neuen Besitzer, wohingegen lediglich 17 Millionen Neuwagen vertrieben werden konnten.

Ältere Billigmodelle brachten Handel zum Erlahmen

Die Hauptursache für den schwachen Gebrauchtwagenmarkt in China liegt in der bisherigen Produktionsweise chinesischer Autobauer. Bis in die späten Nullerjahre hinein wurden hauptsächlich Autos produziert, die unter Kunden für ihre niedrige Qualität und Kurzlebigkeit berüchtigt waren. Der Kauf eines gebrauchten Fahrzeuges galt daher nicht zu Unrecht als risikoreich und unrentabel. Mittlerweile ist die Industrie jedoch in einem Wandel begriffen: Heute erfüllen immer mehr chinesische Fahrzeuge die globalen Qualitätsstandards.

So lässt sich trotz der insgesamten Schwäche im internationalen Vergleich ein positiver Trend auf dem chinesischen Gebrauchtwagenmarkt feststellen: Seit den frühen 10er-Jahren steigen die Verkaufszahlen für Fahrzeuge aus zweiter Hand schneller an als die der Neuwagen. So konnte der Sektor 2017 um nicht weniger als 19,3 Prozent zulegen, während es der konkurrierende Markt auf lediglich 3,2 Prozent brachte. Manche Voraussagen gehen bereits von einem Erreichen der 20-Millionen-Verkaufsmarke im Jahr 2020 aus.

Rund 2,5 Milliarden Dollar im letzten Jahr investiert

Die Bewegungen auf dem chinesischen Markt sind für ausländische Investoren und Unternehmen nicht unentdeckt geblieben. Hersteller wie General Motors bieten bereits zertifizierte Gebrauchwaren an und auch im Internet locken Automobil-Portale mit neuem Gebrauchtwagen-Angebot. Die Plattformen bestechen durch landesweite Preisvergleiche, leichter zugänglichen Finanzierungsmöglichkeiten und zusätzlichen Fahrzeug-Inspektionen.

Im vergangenen Jahr konnten sich entsprechende Webseiten über Einnahmen von über 225 Millionen Dollar freuen. Eine von ihnen, Unix Ltd., will mit ihrem geplanten Börsengang sogar 500 Millionen verdienen. Insgesamt pumpten Investoren 2017 rund 2,5 Millarden Dollar in den wachsenden Wirtschaftszweig. Auch sie scheinen von der Zukunft des Gebrauchtwagens in China überzeugt zu sein.

Titelfoto

Quelle: Mikbiz / Shutterstock.com

Tags:
Patrick Volknant
Über den Autor

ist Autor bei Ostexperte.de.

Der freie Journalist studierte Germanistik und Philosophie in Freiburg und Leipzig.