AHK RusslandVon

Warnung an Ungarn

Die EU-Kommission hat Ungarn vor dem Einsatz eines russischen Corona-Impfstoffs gewarnt. EU-Länder dürften nur Impfstoffe verwenden, die in der EU geprüft und zugelassen sind, sagte der Sprecher der Kommission Eric Mamer. Die EU werde nur Präparate akzeptieren, die auf ihrem Gebiet hergestellt werden. Es gebe bisher keinerlei Gespräche in dieser Sache mit China oder Russland, so Mamer. Zuvor hatte Ungarns Premier Viktor Orban bekannt gegeben, dass sein Land mit Peking und Moskau Gespräche über mögliche Impfstoff-Lieferungen führe. Quelle: RBC (RU)

Diese Meldung stammt aus dem Morgentelegramm der AHK Russland. Das Morgentelegramm ist ein exklusiver AHK-Newsletter mit einer kurzen Nachrichtenübersicht zur Wirtschaft in Russland.

AHK Russland
Über den Autor

Die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK Russland) ist die Interessensvertretung deutscher Unternehmen in Russland und russischer Unternehmen in Deutschland.

Ansprechpartner: Thorsten Gutmann, Leiter Abteilung Kommunikation.