Ein Platz für digitale Nomaden

Urlaubswetter, gute Lebensbedingungen und schnelles Internet: die perfekten Voraussetzungen für einen Arbeitsplatz. In Montenegro finden immer mehr Menschen diese Bedingungen vor – und folgen dem „Digital Nomad“-Trend.

Montenegro: Die Fakten

Montenegro ist ein junges Land, das erst seit 2006 als unabhängiger Staat existiert, als es sich von Serbien trennte. Viele Menschen wissen nicht wirklich, was sie von dem Land erwarten können. Dabei bietet es neben besondere Kultur und Natur eine ganze Menge – insbesondere für digitale Nomaden und Fernarbeitende. Montenegro hat über 115 Strände. Außerdem beherbergt es über 270 Vogelarten, da es auf ihrem Zugweg liegt, was es zu einem der beliebtesten Reiseziele für Vogelbeobachter macht. Die vielfältige Natur und Ruhe lockt aber nicht nur Ornitologen an. Das Land an der Adriaküste avanciert zu einem beliebten Stopp auf der Reise digitaler Nomaden.

Hotspots: Leben in Montenegro als digitaler Nomade

Die Gründe dafür sind vielfältig: erschwingliche Preise, gutes Wetter, die Nähe zu anderen schönen Urlaubsorten am Balkan und eine Kultur der Gastfreundschaft. Obwohl Montenegro ein kleines Land ist, entwickelt es sich zu einem der touristischen Hotspots in Europa.

Der beste Ort in Montenegro für digitale Nomaden ist die Hauptstadt Podgorica. Die Gemeinschaft der digitalen Nomaden ist noch jung und wächst, bietet in Podgorica aber viele Coworking Spaces und Cafés. Der Lebensstil in Podgorica ist eher städtisch geprägt. Es gibt Fitnessstudios, Einkaufszentren, Bars und Yogastudios.

Auch Kotor eignet sich gut für das „remote-Working“. Die charmante und gemütliche Küstenstadt zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe der gleichnamigen Bucht.

Allgemein arbeiten die meisten digitalen Nomaden, die sich für Montenegro entscheiden, von ihren Unterkünften oder Cafés aus. Im Vergleich zu anderen Ländern gibt es weniger Treffen und Veranstaltungen für digitale Nomaden. Noch – denn das geplante „Digital Nomad“-Visum könnte dies bald ändern. Noch hält der montenegrinische Staat die Spannungskurve oben, Beobachter rechnen mit einer Einführung des neuen Visa-Programms zu Beginn des nächsten oder übernächsten Jahres. Bis dahin müssen Digitale Nomaden auf ein Touristenvisum oder andere Aufenthaltsgenehmigungen zurückgreifen.

Das Wichtigste für digitale Nomaden

Die Hauptstadt Podgorica bietet das beste und schnellste Internet im ganzen Land. An vielen Orten gibt es Glasfaserkabel mit Geschwindigkeiten um die 50 Mbps, viele Restaurants und Bars bieten kostenlosen Zugang zu ihren Wi-Fi-Netzen. Andere Städte haben ebenfalls eine gute Internetverbindung, in den Bergen oder in kleinen Städten empfiehlt sich aber der Kauf einer SIM-Karte mit schnellem mobilem Datenverkehr.

In Podgorica können Digitale Nomaden neben privaten Apartments zwischen diesen Co-Working-Plätzen wählen:

Mehr Informationen zu Themen wie Gründung, Aufenthaltsgenehmigung und Business in Montenegro gibt es hier

 

Über die Autorin:

Bojana Minic ist Geschäftsführerin von Rufil Consulting Montenegro. Auf Ostexperte.de schreibt Sie zu Themen wie Wirtschaftsrecht, Management und der internationalen Geschäftswelt.

Rufil Montenegro Consulting
ist ein One-Stop-Beratungsunternehmen, das sich auf Investitions- und Einwanderungsdienstleistungen in Montenegro spezialisiert hat. Es wurde 2014 mit dem Ziel gegründet, internationale und andere Investoren zu unterstützen, die in Montenegro aktiv sind. Rufil Montenegro Consulting ist eine Repräsentanz von Rufil Consulting – einer internationalen Unternehmensberatungsfirma mit Büros in Russland, Deutschland und Montenegro.
Titelbild
Unsplash.com