Nachrichten zur Wirtschaft in Russland

Anzeige
Rufil Russia Consulting

Stephan Mayer sqVon

Die wichtigsten Neuerungen bei WeChat und ihre Auswirkung auf Unternehmen

Mit über 900 Millionen aktiven Nutzern ist WeChat für deutsche Unternehmen in China mittlerweile unverzichtbar. Mit einer bloßen Präsenz in Chinas wichtigstem sozialen Netzwerk ist es jedoch nicht getan. Wer sich hier einmal registriert hat und sich danach nicht intensiv mit den Neuerungen beschäftigt, gerät schnell ins Hintertreffen.

Die Zahlen aus dem WeChat Data Report 2018 lesen sich eindrucksvoll:

  • 34% des digitalen Datenaufkommens in China findet innerhalb von WeChat statt. Zum Vergleich: Facebook sorgt in Europa für 16%, in den USA nur für 14,1% des Datenaufkommens.
  • Die Super-App sorgte für 333,9 Milliarden RMB Umsatz bei klassischen Unternehmen, z. B. im Reisebereich, beim Shopping, Gastgewerbe und Tourismus. Beispiele dafür sind u. a. Buchung und Abrechnung von Flugreisen, die Bezahlung an der Kasse über die WeChat Wallet.
  • Im Jahr 2018 nutzten 97,3% der Unterachtzehnjährigen WeChat Pay, in der Gruppe der Übersechzigjährigen waren es immerhin 46,7%.
  • Auch im Ausland wird WeChat für Händler zunehmend unverzichtbar: In Japan akzeptieren mittlerweile 35% Prozent aller Geschäfte WeChat Pay als Zahlungsmittel

Mini-Programme und ihre Bedeutung fürs Business

WeChat Mini-Programme (Mini Programs, Chinesisch: 小程序) haben seit ihrem Start im Januar 2017 eine erstaunliche Performance an den Tag gelegt. Bereits ein Jahr später lag ihre Zahl bei 580.000. Die Zahl der WeChat-Nutzer, die täglich Mini-Programme nutzen, lag Mitte 2018 bei 170 Millionen.

Screenshot WeChat Mini Programs: Shanghaier Geschäfte präsentieren sich in den Mini-Programmen.

Social Media Experten charakterisieren Mini-Programme als App in der App. Dabei fungiert WeChat als Plattform, auf der externe Anbieter ihre Anwendungen integrieren können. WeChat entwickelt und betreibt die Programme nicht selbst, sie können aber über die App genutzt werden. Im Unterschied zu nativen Apps müssen die Mini-Programme nicht heruntergeladen und installiert werden – innerhalb des Wechat-Ökosystems sind sie sofort einsatzbereit.

Mini-Programme wenden vor allem an Laufkundschaft, z. B. in Shoppingmalls oder Fußgängerzonen. Wer zum Beispiel auf Shanghais beliebter Einkaufsmeile East Nanjing Road WeChat öffnet, findet in den Mini-Programmen im Umkreis weniger hundert Meter eine gewaltige Anzahl an Geschäften – von McDonalds, über Starbucks bis hin zum Juwelier oder Hotel.

Wenn Unternehmen über Mini Programs Marketing und Vertrieb erfolgreich steuern möchten, reicht eine Beschränkung auf reine Bestell- und Bezahlfunktionen nicht aus. Mini-Programme erfüllen mittlerweile eine gewaltige Bandbreite an Aufgaben – z. B. als Mitgliederplattform, als Online-Shopping-Portal oder fürs Event Management.

Firmen sollten sich bewusst machen, dass nur ausreichend Traffic für entsprechende Umsätze im E-Commerce sorgen kann und ihre Online-Marketing-Strategie dahingehend ausrichten.

WeChat Search macht Baidu Konkurrenz

Bis vor eineinhalb Jahren war der Kuchen klar verteilt: Der Suchgigant Baidu war bei chinesischen Nutzern mit einem Anteil von über 60% die beliebteste Suchmaschine, gefolgt von Sogu, SO.com und Youdao.

Screenshot WeChat Search

Mit „Search“ mischt WeChat seitdem den Suchmaschinenmarkt mit einem alternativen Ansatz gewaltig auf. Hier landen in den Suchergebnissen nicht nur Webseiten sondern auch Erwähnungen eines bestimmtes Begriffs im Newsfeed, den sogeannten „Moments“ der eigenen WeChat-Freunde.

Die Zahl der Internetnutzer, die WeChat zur Suche nach Waren und Dienstleistungen einsetzt, ist im vergangenen Jahr deutlich gewachsen. Social-Media-Experten verweisen auf den Word-of-Mouth-Effekt von WeChat, der die App der „anonymen“ Suchmaschine Baidu überlegen macht.  Um von den Suchgewohnheiten der WeChat-Nutzer zu profitieren, haben Unternehmen seit Januar 2018 die Möglichkeit, sich auf der WeChat Brandzone zu präsentieren. Dies ermöglicht Usern das Auffinden von Informationen über Unternehmen, auch wenn sie diesen nicht auf WeChat folgen.

Fazit: Ob B2C oder B2B: Jedes Unternehmen sollte aufgrund dieser Neuerungen noch besser auf seine Außenwirkung achten und darauf Wert legen, entsprechende Inhalte zu optimieren.  Mini-Programme gehören heute schon zum Standart-Marketing-Repertoire eines jeden chinesischen Hotels oder Restaurants. Aber auch für andere Unternehmen werden sie zunehmend unverzichtbar. Agenturen können Firmen dabei unterstützen, sicherzustellen, dass Unternehmen auf WeChat veröffentlichen, die sie bei der WeChat-Suche für Kunden besonders attraktiv machen.

Fotoquelle

Titelbild: humpherey / Shutterstock.com

Stephan Mayer sq
Über den Autor

Stephan Mayer ist Social-Media-Experte und Gründer der Agentur Sinophilia Consulting Limited. Zusammen mit seinem deutsch-chinesischen Team betreut er internationale Unternehmen beim chinesischen Online Marketing und dabei insbesondere im Umgang mit Baidu. Fujian International Travel Tang (FITT China Reisen) unterstützt Sinophilia bei der Ansprache von deutsch- und chinesischsprachigen Kundengruppen.