Eva LennartzVon

Getränkehersteller Coca-Cola verlässt Turkmenistan

Die Coca-Cola Bottlers Ltd., die in Turkmenistan Softdrinks herstellt und vertreibt, steht kurz vor der Schließung. Die Produktion wurde bereits eingestellt. Das berichtet die Nachrichtenagentur Trend News Agency.

Das Unternehmen habe Schwierigkeiten mit der Währungsumstellung und Probleme beim Import von Zutaten, die für die Produktion der Getränke benötigt würden. Ebenso sei der Softdrink-Hersteller Druck von lokalen Unternehmen ausgesetzt.

Nur Restbestände der Getränke, die früher hergestellt wurden, seien noch im Land erhältlich. Aufgrund des Produktionsstopps seien die Preise für eine Flasche Coca-Cola von vier bis fünf Turkmenistan-Manat (umgerechnet etwa 0,95 bis 1,20 Euro) auf acht bis neun Turkmenistan-Manat (etwa 1,90 bis 2,10 Euro) gestiegen.

Die Turkmenistan Coca-Cola Bottlers Ltd. ist seit 1998 im Land aktiv. Seit Februar 2009 ist sie eine Tochtergesellschaft der Coca-Cola İçecek A.S mit Sitz in der Türkei. Das jährliche Produktionsvolumen in Turkmenistan betrug 88 Millionen Flaschen.

Titelbild

Quelle: Mike Mozart, Coca Cola, size changed to 1040x585px., CC BY 2.0.

Eva Lennartz
Über den Autor

arbeitet seit September 2017 als Online-Redakteurin für die Nachrichtenseite Ostexperte.de in Moskau.

Bachelor-Abschluss in „European Studies“ (Maastricht University). Master of Arts in “Global Studies” – Studium in Wien, Santa Barbara (USA) und Wroclaw, Polen.

Großes Interesse an und diverse Auslandsaufenthalte in Osteuropa, unter anderem Tätigkeit als Projektassistentin in der Ostukraine und Praktikum bei der Konrad-Adenauer-Stiftung in Serbien.

 

Hinterlasse einen Kommentar!

avatar
wpDiscuz