Chinesisches TikTok: Begrenzter Zugang für Jugendliche

In China wurde die Nutzung für Jugendliche unter 14 Jahren begrenzt

In China wurde der Zugang zu der populärsten App Douyin (der chinesischen Version von TikTok) für Nutzer unter 14 Jahren begrenzt. Darüber hinaus ist die Nutzung von Douyin für Kinder und Jugendliche von 22:00 bis 06:00 völlig verboten. 

Die User der Douyin-App (TikTok in China), die sich mit ihrem echten Namen authentifiziert haben und jünger als 14 Jahren sind, wurden laut ByteDance, dem Besitzer von TikTok, in den “Jugendmodus” versetzt. Von nun an gelten folgende Einschränkungen: nur 40 Minuten App-Nutzung pro Tag und gar keinen Zugang von 22 bis 06 Uhr.

Solche Einschränkungen wurden seit langem diskutiert: In den letzten drei Jahren warnten die offiziellen Medien, dass eine erhebliche Zeitmenge, die junge Chinesen im Internet verbringen, ihre körperliche und geistige Gesundheit beeinträchtigt.

Als diese Nachricht von ByteDance in seinem Blogpost annonciert wurde, wurde es den Eltern angeboten, ihren Kindern bei der Authentifizierung mit echtem Namen zu helfen, damit der neue Modus aktiviert werden kann. Im Jugendmodus werden die Channels, die Wissenschaft, Kunst und Literatur popularisieren, besonders unterstützt, damit junge Nutzer vorwiegend Bildungscontent konsumieren.

“Stimmt, wir verhalten uns viel strenger Jugendlichen gegenüber. Wir werden dabei härter daran arbeiten, hochqualitative Inhalte anzubieten, damit die Teenager mithilfe von TikTok etwas über die Welt lernen können”, berichtete ByteDance.

Das Unternehmen wird das erste Video-Hosting sein, das solche Einschränkungen einführt. Die Online-Unterhaltungsbranche wurde jedoch auch zuvor stark von der chinesischen Regierung reguliert: Diesen August wurde es chinesischen Kindern verboten, mehr als drei Stunden pro Woche Video Games online zu spielen. Die Jugendlichen dürfen nun nur noch eine Stunde – von 20 bis 21 Uhr – freitags, samstags, sonntags und an Feiertagen spielen. Wie die chinesische Nachrichtenagentur Economic Information Daily mitteilt, sind diese strengen Maßnahmen notwendig, da die wachsende Spielsucht zu schlechten Schulleistungen und Sehschwäche führt.

Scharfe Einschränkungen gelten auch für Glücksspielbranche – sowohl landbasierte als auch Online Spielhallen sind überall in China verboten. Die Ausnahme hier ist Macau, eine Stadt in China, wo Spielautomaten, Dealer-Spiele und Sportwetten teilweise erlaubt sind. Ungeachtet dessen ist Online Gambling in dieser Sonderverwaltungszone auch verboten. Sogar das beste Online Casino, das weltweit lizenziert und anerkannt ist, darf in China seine Tätigkeit nicht ausüben. Das Verbot gilt auch für die Werbung von Online Glücksspielen – selbst eine indirekte Casino-Werbung auf einer chinesischen Webseite wird streng bestraft. Die einzige Form des Glücksspiels, die in China erlaubt ist, sind Lotterien, die im Besitz der Regierung sind.

Titelbild
Shalstock I Shutterstock.com