China will trotz Handelsstreit Wachstumsziel erreichen

China will trotz Handelsstreit Wachstumsziel erreichen

China und USA verhängen wechselseitige Strafzölle und drohen mit einem Wirtschaftskrieg. Trotz der angespannten Situation hält die Volksrepublik an ihren Wachstumszielen fest. Die Wirtschaft soll 2018 um 6,5% ansteigen, prognostiziert Chinas Nationale Entwicklungs- und Reformkommission

Kommissionssprecher Cong Liang erklärte am Mittwoch, dass die von US-Präsident Donald Trump verhängten Strafzölle auf chinesische Waren „kontrollierbar“ seien. Die Konjunkturdaten von Januar bis Juli würden beweisen, dass der Handelsstreit einen geringen Einfluss auf das Wirtschaftswachstum habe. China wolle sicherstellen, dass die angestrebten Ziele für das Jahr 2018 erreicht werden. 

Im 1. Quartal 2018 betrug Chinas BIP-Wachstum 6,8%, im 2. Quartal ist es leicht auf 6,7% zurückgegangen. Der US-Präsident hatte in der Vergangenheit mehrfach unfaire Handelspraktiken seitens China angeprangert. Dazu zählen Technologietransfer von US-Unternehmen und Diebstahl geistigen Eigentums.    

Kürzlich hat die Regierung in Peking 333 US-Produkte im Wert von 16 Milliarden Dollar vorgestellt, die mit Strafzöllen im Umfang von 25% belegt werden sollen. Dies gilt als Reaktion auf US-Strafzölle gegen chinesische Importwaren, darunter wichtige Technologie- und Industrieprodukte sowie Stahl und Aluminium. Zudem reichte China vor der Welthandelsorganisation (WTO) eine Beschwerde gegen US-Schutzzölle auf Solarimporte ein. 

Titelbild
[toggle title=”Titel” open=”yes”]Quelle: pixabay.com