Nachrichten zur Wirtschaft in Russland

Anzeige
Rufil Russia Consulting

Ostexperte.deVon

China als wirtschaftliche Supermacht im Westen

In wenigen Jahrzehnten hat China den Aufstieg an die Spitze der Weltwirtschaft geschafft. Dabei hat das Riesenreich eine jahrtausendealte Geschichte hinter sich. Ein Überblick über Wirtschaft und Kultur in China.

Wer an China denkt, hat oftmals nicht die reiche, jahrtausendealte Kultur und Geschichte im Blick, sondern vor allem die heutige Bedeutung des Landes auf dem Weltmarkt. In China werden zahlreiche Produkte hergestellt, die auf der ganzen Welt verkauft werden, und viele Einzelteile produziert, die ausländische Firmen für ihre Güter benötigen. Ohne die Wirtschaft Chinas hätten wir wohl kein iPhone, kein 5G-Netzwerk und vieles mehr. Heute wird das Label „Made in China“ nicht mehr mit Billiganfertigungen in Verbindung gesetzt, sondern steht für Qualität auf dem Weltmarkt. Damit hat sich das Land innerhalb weniger Jahre enorm entwickelt und das Wachstum geht weiter.

Chinas Industrie ist die stärkste weltweit

Möchte man den Erfolg von China in Zahlen messen, so sticht eine Statistik stark hervor. Rund 115 der 500 umsatzstärksten Unternehmen der Welt haben ihren Sitz in China. Der Gas- und Ölproduzent Sinopec Group ist dabei sogar auf Platz 2 der Global 500 des Forbes Magazines, das jährlich die 500 reichsten Unternehmen kürt. Einen großen Vorteil haben die Unternehmen vor allem im Inland: Ausländische Unternehmen haben in China kaum eine Chance. Daher sind die Suchmaschine Google sowie der E-Commerce Gigant Amazon in China nicht vertreten. Stattdessen setzt man auf Alibaba für den Online-Handel und Baidu für Suchanfragen. 

Alibaba konnte sich durch zahlreiche Partnerschaften auch in Russland gut positionieren. Und China ist heute schon lange nicht mehr nur das Land, das lediglich für andere produziert. Stattdessen werden selbst zahlreiche Produkte entwickelt und weltweit verkauft. Das zeigt sich insbesondere anhand der Patentmeldungen. Allein in 2017 wurden in China 8.330 Patente angemeldet, womit China auf Platz fünf hinter den USA, Japan, Frankreich und Deutschland lag. Natürlich findet man die meisten dieser Patente im Bereich der Technologie, denn hier haben viele asiatische Länder die Nase vorne. Im Mobilfunk ist das chinesische Unternehmen Huawei an der Spitze, mit der Entwicklung und Patentierung der 5G-Technologie hat es sich in den letzten Jahren noch weiter nach vorne katapultiert. Weltweit wird die Technologie für das neue Mobilfunknetz von China gekauft.

Besonders in der Energieproduktion ist das Land unüberbietbar. Das liegt natürlich mitunter daran, dass Energie für rund 1,38 Milliarden Menschen produziert werden muss. Dafür galt China lange als besonders problematisches Land für das Klima, obwohl der CO2-Ausstoß pro Kopf tatsächlich weit unter Ländern wie Deutschland liegt. Bei der schieren Menge an Bewohnern entstand trotzdem eine große Sorge über den Naturschutz. Mittlerweile setzt China auf eine schnelle Umstellung auf erneuerbare Energien. Alte Kohlekraftwerke werden bereits abgebaut, bis 2040 möchte man sogar die Energie aus Kohle um 60 % reduzieren. Auch bei der effizienteren Nutzung von Energie und der Elektromobilität ist China wieder an der Poleposition. Das Land hat sich damit wahnsinnig schnell von dem aufsteigenden Billigproduzenten zu einer wirtschaftlichen Weltmacht und einem Vorreiter in vielen Bereichen entwickelt. 

Chinas Weg an die Spitze

Wirft man einen Blick auf die Vergangenheit Chinas, so wird schnell klar, dass die Entwicklung im Land wahnsinnig schnell stattgefunden hat. Erst vor 40 Jahren ermöglichte Deng Xiaoping es den chinesischen Bauern für sich selbst zu wirtschaften statt für den Staat und erlöste sie damit aus bitterlicher Armut. Mit dieser Änderung im chinesischen Gesetz wurde der wichtigste Grundbaustein für das Wirtschaftswunder Chinas gelegt. Viele weitere Entwicklungen folgten innerhalb dieser 40 Jahre, die meisten sogar erst in den letzten 10 Jahren. So wurde die Infrastruktur stark verbessert, wodurch heute 30.000 Kilometer mit Hochgeschwindigkeitszügen ausgestattet sind.

Aber auch der Ausbau von Häfen, Tunneln, Brücken, Autobahnen und U-Bahnen macht die Chinesen heute viel mobiler und ermöglicht ihnen, besser zur Arbeit zu pendeln. Zusätzlich spielt Bildung immer eine große Rolle. Studieren war für den Großteil der chinesischen Bevölkerung in der Vergangenheit oft nicht möglich. Den Anstieg kann man anhand einer Studie sehen, die die Studierenden von 2001 bis 2013 in China vergleicht. 2001 lag die Zahl der Studierenden noch bei etwa 7,2 Millionen, 2013 bereits bei 24,68. 2014 sollen es dann schon etwa 41,9 Millionen gewesen sein. Der aufsteigende Trend ist dabei nicht zu übersehen. Ebenso steigt die Anzahl an chinesischen Studenten im Ausland an, eine Möglichkeit, die jedoch nur für Familien in der Mittelschicht gegeben ist, da hierfür ein gewisses Eigenkapital erforderlich ist. Über 100 Millionen Chinesen zählt man mittlerweile zur urbanen Mittelschicht. 

China zählt dank seines schnellen Wachstums heute als wirtschaftliche Supermacht. Foto: chuttersnap / Unsplash.com

Die Welt blickt auf China

Kaum ein Land hält so viele Assoziationen wie China. In der westlichen Welt steht China heute für Erfolg und enormes Wachstum. Strategische Züge werden von anderen Ländern imitiert, doch niemand scheint an den wirtschaftlichen Erfolg Chinas heranzukommen. Das Land hat in vielerlei Hinsicht eine Sonderstellung, denn es ist flächenmäßig mit den USA vergleichbar, hat jedoch mehr als viermal so viele Einwohner. Und besonders die geschichtlichen Hintergründe haben natürlich etwas damit zu tun, weshalb China bis heute so weit geschafft hat. China ist mittlerweile zu einem Symbol für Erfolg und Glück geworden, was wiederum nicht nur mit dem Wirtschaftswachstum, sondern auch mit der chinesischen Kultur zusammenhängt.

So wünscht man sich zum chinesischen Neujahr z. B. selten nur ein „Frohes Neues Jahr“, sondern viel öfter wirtschaftlichen Erfolg, Wohlstand oder Reichtum. Auch viele der chinesischen Glückssymbole haben mit Geld oder Wohlstand zu tun, z. B. sollen Glücksmünzen oder Körbe den Reichtum symbolisieren. Chinesische Symbole werden auch weltweit gerne für Glück und Erfolg eingesetzt, wie sich anhand zahlreicher Beispiele zeigt. Unter anderem setzen Casinospiele gerne auf chinesische Symbole und verwenden sie in Spielen oder als Dekoration. China-bezogene Slots wie The Fortune Pig und Twin Happiness, die im 888 Online Casino zur Verfügung stehen, setzen dabei auf bekannte Bilder, wie das goldene Schwein oder die roten Girlanden, die sofort mit dem Land assoziiert werden.

Lange Zeit galten aber auch chinesische Schriftzeichen als beliebte Glücksbringer. Was heute zwar schon wieder aus der Mode ist, war besonders in den 90er Jahren äußerst beliebt: chinesische Schriftzeichen als Tattoos. Dabei wurden vor allem Worte wie „Erfolg“, „Ehre“ oder „Glück“ gerne gewählt. Und noch ein weiterer chinesischer – oder besser gesagt – asiatischer Trend überzieht mittlerweile den gesamten Globus: der E-Sport.

Nach Südkorea und Japan war China eines der ersten Länder, die in der E-Sportbranche eine echte Industrie sahen und das heutige Massenphänomen förderten. Das Land investierte dabei viele Millionen in die Branche, heute gibt es in Hangzhou sogar schon eine eigene E-Sport-Stadt. Dem Trend sind viele weitere Länder gefolgt. China ist in den Augen vieler nicht nur ein Wirtschaftswunder, sondern ein Vorreiter in Sachen Erfolg und Industrie. Während der Weg zum heutigen China kein leichter war, ist die Nation heute das Symbol für Glück und Reichtum.

Titelbild

Titelbild: Unsplash.com

Ostexperte.de
Über den Autor

ist die deutschsprachige Nachrichtenseite zur Wirtschaft in Russland.

Ostexperte.de richtet sich an alle, die sich für Russland interessieren und mehr über das Russlandgeschäft und die russische Wirtschaft erfahren wollen.

Hier können Sie Kontakt zur Ostexperte.de-Redaktion aufnehmen.