Nachrichten zur Wirtschaft in Russland

Anzeige
Rufil Russia Consulting

Anastasia BochkarevaVon

13. März 2015

Arbeitnehmer aus Weißrussland, Kasachstan und Armenien erhalten Standardfreibetrag

Arbeitnehmer aus Weißrussland, Kasachstan und Armenien erhalten einen Standardfreibetrag (Standardabzug) bei der Berechnung der steuerlichen Bemessungsgrundlage für die persönlichen Einkommensteuer (НДФЛ = Налог на доходы физических лиц = Einkommenssteuer). Unabhängig von diesem Freibetrag beträgt der Einkommenssteuersatz für Arbeitnehmer aus diesen Ländern 13 Prozent, wie für Steuerresidenten. Zum Steuerresidenten wird eine natürliche Person, wenn sie sich nachweislich mehr als 183 Tage pro Jahr in Russland aufhält. Der Standardabzug wird unabhängig vom Nachweis der 183 Tage in Russland gewährt. Darüber informierte das Finanzministerium in seinem Schreiben vom 13. März 2015 (Nummer 17-3/OOG-268).

 

06. Mai 2015

Nichtanerkennung des Immobilienkaufs: Käufer verpflichtet den steuerlichen Zustand vor dem Immobilienbesitz wieder herzustellen.

Wenn der Kauf und Verkauf von Immobilien als ungültig anerkannt wird, bedeutet dies, dass das Eigentumsrecht auf den Verkäufer zurück übertragen wird. Gründe einer Nichtanerkennung werden im Russischen Zivilkodex Artikel 168 bis 183 beschrieben, im Wesentlichen führen Betrugsfälle zur Nichtanerkennung. In diesem Fall wird der Käufer dazu verpflichtet, die steuerlich geltend gemachten Abschreibungen für den Zeitraum des Besitzes der Immobilie steuerlich im Nachgang zu aktivieren. So entschied die russische Steuerbehörde FTS in seinem Schreiben vom 6. Mai 2015 (Nummer GD-4-3/7819).

25. Mai 2015

Neuer Bericht bei Verträgen mit ausländischen Vertragspartnern

Ab dem 25. Mai 2015 müssen die Daten über ausländische Mitarbeiter, über Arbeits- und zivilrechtlichen Verträge mit ausländischen Mitarbeitern dem Migrationsdienst mit einem neuen Bericht übermittelt werden. Dies wurde in der Zuordnung des föderalen Migrationsdienstes der Russischen Föderation vom 12. Mai 2015 (Nummer 149) beschlossen.

Unternehmen sollten beachten, dass sie die aktuellste Form des Berichtes übermitteln, diese können Sie hier finden: Link.

1. Juli 2015

Berechnung der Versicherungsbeiträge nach dem Bericht PCB-1

Der Bericht „РСВ-1“ über (Расчет социальных взносов = Berechnung der Versicherungsbeiträge) Versicherungsbeiträge erhält eine neue Form. Die Umsetzung ist beschlossen, dies aufgrund der intensiven Abstimmungen zwischen dem russische Pensionsfond und dem Ministerium für Arbeit im Vorfeld der Umsetzungen. Aktuell ist noch der Zeitpunkt der Umsetzung offen. Es wird mit einer zeitnahen Umsetzung gerechnet.

Unternehmen sollten beachten, dass sie die aktuellste Form verwenden. Eine Beschreibung, wie der neue Bericht aussehen wird, finden Sie unter diesem Link (auf russischer Sprache).

1. Januar 2016

Mehr Unternehmen können die quartalsweise Vorauszahlung der Gewinnsteuer wählen

Ab dem 1. Januar 2016 können Unternehmen, deren Einnahmen innerhalb der letzten vier Quartale geringer als 15 Mio. Rubel waren, eine Vorauszahlung auf die Gewinnsteuer jedes Quartals tätigen.

Ab dem 1. Januar 2016 ändert sich die Zuordnung von Anlage- und Umlaufvermögen. Zum Anlagevermögen werden Gegenstände zählen, deren Anschaffungskosten über 100.000 Rubel betragen. Liegt der Anschaffungswert unterhalb 100.000 Rubel, zählt der Gegenstand zum Umlaufvermögen. Aktuell beträgt die Grenze für die Quartalszahlung 10 Mio. Rubel und die Grenze für das Anlagevermögen beträgt 40.000 Rubel.

 

Um alle Änderungen der russischen Buchhaltung zu verstehen und zu überprüfen sowie ihre Auswirkungen nachzuvollziehen, bedarf es erfahrener Buchhalter. Die russischen, deutschen und internationalen Experten der Rufil Consulting unterstützen Sie gerne dabei.

Anastasia Bochkareva
Über den Autor

Anastasia Bochkareva ist seit 2013 Buchhalterin und Beraterin bei RUFIL CONSULTING, der deutschen Unternehmensberatung in Moskau. Nach ihrem Studium der Wirtschaftswissenschaften mit den Schwerpunkten Finanzen, Buchhaltung und Sprachen an der Staatlichen Technischen Universität Perm (PSTU) ist Sie nach Moskau gekommen, und hat dort ihre Karriere als Buchhalterin und Beraterin im russisch-internationalen Geschäft begonnen. Außer ihrer Muttersprache Russisch spricht Sie fließend Englisch und Deutsch.