Nachrichten zur Wirtschaft in Russland

Anzeige
Rufil Russia Consulting

Simon SchüttVon

Bloomberg sieht eine zunehmende Erholung der russischen Wirtschaft

Ein Artikel von Bloomberg, der eine Erholung der russischen Wirtschaft ausmacht, gehört momentan zu den viel diskutierten Themen im Russlandgeschäft. 

Das Geschäftsklima helle sich auf, Hauptindikatoren wie die Nachfrage nach Elektrizität, Frachtwagons und Container-Transporte zeigten, dass „der Puls der Wirtschaft beginnt, schneller zu schlagen“, behauptet Bloomberg darin.

Außerdem sei das Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal 2016 am geringsten zurückgegangen, seit der Rückgang der Wirtschaftsleistung Anfang 2015 begonnen hatte.

Der BIP-Rückgang habe im Vergleich zum Vorjahr 0,6 Prozent betragen, sagte der Föderale Statistikdienst Rosstat am Donnerstag. Im 1. Quartal lag der Rückgang noch bei 1,2 Prozent.

Das war laut Bloomberg außerdem besser als alle bis auf vier der Prognosen einer Bloomberg-Umfrage unter 19 Ökonomen. Der Median der Expertenbefragung lag bei einem geschätzten BIP-Rückgang um 0,8 Prozent.

Elektrizität als Indikator für die wirtschaftliche Gesundheit

Bloomberg-Grafik

Grafik aus dem Bloomberg-Artikel, der die BIP-Entwicklung und Elektrizitätsnutzung in Russland anzeigt.

Ein grundlegender Infrastruktur-Sektor wie die Elektrizität biete eine gute Referenz für die wirtschaftliche Gesundheit eines Landes, weil die Bewerbung für einen Netzanschluss und die Zahlung dafür einen langfristig positive Aussicht auf Wirtschaftstrends benötige, zitiert Bloomberg zwei Analysten von Renaissance Capital.

Hier sei die Nachfrage im Juli um 1,8 Prozent gestiegen. Im Juni war sie noch um 1,6 Prozent und im Mai um 0,4 Prozent gestiegen.

In den ersten sieben Monaten des Jahres seien die Schienenfracht-Volumen um 1,8 Prozent im Jahresvergleich gestiegen, im Bereich der Baumaterialien sogar um 19 Prozent.

Wachstum in den kommenden Monaten

Angenommen, es gebe keine weiteren Schocks, werde man den Bereich positiven Wachstums in den kommenden Monaten erreichen. Im dritten Quartal werde das BIP sogar um 0,4 Prozent im Vergleich zu den drei Vormonaten wachsen, schätzte die russische Zentralbank am Montag (Ostexperte.de berichtete).

Das positive Bild, das Bloomberg von der Wirtschaftsentwicklung zeichnet, wurde aber auch gleich angezweifelt. So sei etwa die Lage in den russischen Regionen noch immer schlecht, heißt es in diesem Tweet (die Daten stammen von der Moskauer Higher School of Economics).

Titelbild

Quelle:

Foto von Simon Schütt

Simon Schütt
Über den Autor

war von September 2015 bis September 2016 Chefredakteur bei Ostexperte.de.

Derzeit arbeitet er bei der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer. Bevor er zu Ostexperte.de kam, war er Redakteur der Moskauer Deutschen Zeitung. Dort schrieb er vor allem für das Wirtschafts-, das Digital- und das Moskau-Ressort.

Der Berliner hat in Wien Publizistik- und Kommunikationswissenschaft studiert und dort bei der Österreich-Ausgabe des Werbe-, Marketing- und Medien-Fachmagazins Horizont gearbeitet.