Bier mit Siegel – Unternehmen reagieren auf russische Kennzeichnungsregeln

„WR Alfa Mark“ beginnt mit der Kennzeichnung von Bierprodukten

Für Brauereien immer wichtiger: die Zertifizierung ihrer Getränke für den internationalen Handel. Und auch der russische Markt erfordert zunehmend verlässliche Produktkennzeichnungen. Die internationale Holding “WR Group” und die Unternehmensgruppe “Alfa Trans” haben sich nun zusammengeschlossen, um Bier im “Chestny Znak”-System zu zertifizieren. Damit reagieren sie auf eine geplante Gesetzesänderung der russischen Regierung zur Kennzeichnung alkoholischer Getränke.

Es ist ein neues Unternehmen, gegründet von zwei Spezialisten auf ihrem Gebiet; die Logistik- und Zertifizierungsexperten WR Group und die Firma Alfa Trans, der größten Zollbroker und Eigentümer mehrerer Zolllager, haben gemeinsam die „WR Alfa Mark“ LLC gegründet.

Seit April 2021 nimmt WR Alfa Mark nun an einem Experiment zur Biermarkierung teil, das auf der Plattform des “Chestny Znak”-Systems (deutsch: „Ehrliches Zeichen“) durchgeführt wird.

Geplant ist das Experiment im Rahmen eines Beschlusses der russischen Regierung (Nr. 204 vom 17.02.2021) “Über die Durchführung eines Experiments zur Kennzeichnung von Bier, bierhaltigen Getränken und bestimmten Getränkearten mit niedrigem Alkoholgehalt auf dem Territorium der Russischen Föderation mit Hilfe von Kennzeichnungsmitteln”. Zweck des Versuchs ist es, Geschäftsprozesse zu testen und die optimalen Lösungen für Hersteller und andere Teilnehmer in der Warendistributionskette zu entwickeln.

Gebündelte Kräfte

Das Zusammenlegen der Stärken beider Firmen wird es WR Alfa Mark ermöglichen, einer der größten Anbieter von Produktkennzeichnungsdienstleistungen zu werden. Bei der Kooperation stellt Alfa Trans dabei die Plattform „Alfa Trans Terminal“ zur Verfügung, inklusive Zolllager mit einer Gesamtfläche von mehr als 20 Hektar und über 1000 Mitarbeitern. Die Plattform blickt auf einen reichen Erfahrungsschatz in der Kennzeichnung verschiedener Warengruppen. Darüber hinaus hat das Unternehmen bereits eine materielle Basis für Markierungsprozesse geschaffen: Zolllager organisiert, das Warehouse Management System (WMS) angepasst sowie Validierungstechnologien entwickelt.

Die deutsche Holding WR Group hat Büros und Repräsentanzen in Europa, Asien und den Vereinigten Staaten. Eine gut etablierte internationale Logistik, jahrelange Erfahrung der Zusammenarbeit mit ausländischen Herstellern und die praktische Marktkenntnis, über welche die Spezialisten der WR Group verfügen – sie schaffen zusätzliche Vorteile für alle Lieferkettenteilnehmer, die an dem Zertifizierungsexperiment interessiert sind.

Bereits jetzt bieten die WR Group und Alfa Trans an, mit der Markierung von Bier und Biergetränken in Russland anzufangen, um die logistischen Prozesse der Unternehmen auf die Änderungen der russischen Gesetzgebung im Jahr 2022 vorzubereiten. Entsprechende Anfrage können in jedem der weltweiten Büros beider Unternehmen gestellt werden.

WR Alfa Mark ist zukunftsorientiert und entwickelt sich nachhaltig in diese Richtung. In naher Zukunft plant das Unternehmen die Teilnahme an Kennzeichnungsprojekten auch für andere Produktkategorien: verpacktes Wasser, Fahrräder und Rollstühle. Außenhandelsakteure werden durch die einzigartigen Kompetenzen der Unternehmenskooperation die Möglichkeit haben, sich dem Zertifizierungsexperiment als Erste anzuschließen und ihre Geschäftsprozesse nahtlos an die neuen Marktbedingungen anzupassen.

Titelbild
Titelbild: WR Group