Ostexperte.deVon

BASF will bis zu 10 Milliarden in China investieren

Der deutsche Chemiekonzern BASF will seinen größten Standort in Asien errichten. In der südchinesischen Provinz Guangdong wolle man bis zu 10 Milliarden Euro investieren. Eine „unverbindliche Absichtserklärung“ sei im Beisein von Bundeskanzlerin Merkel und des chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang in Berlin von BASF-Vorstandschef Martin Brudermüller unterzeichnet worden. Dies geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Dabei profitiert BASF von Chinas Marktöffnung. Peking erlaubt ausländischen Investoren, Großprojekte nicht im Rahmen von Joint-Ventures, sondern in alleiniger Verantwortung durchzuführen. Die erste Anlage soll spätestens 2026 in Betrieb gehen. Der Standort soll nach Ludwigshafen und Antwerpen zum weltweit drittgrößten für BASF werden.

Titelbild

Quelle: 360b | Shutterstock.com

Tags:
Ostexperte.de
Über den Autor

ist die deutschsprachige Nachrichtenseite zur Wirtschaft in Russland.

Ostexperte.de richtet sich an alle, die sich für Russland interessieren und mehr über das Russlandgeschäft und die russische Wirtschaft erfahren wollen.

Hier können Sie Kontakt zur Ostexperte.de-Redaktion aufnehmen.